Capdepera

Das Dorf der feurigen List

410

report sitios con vistas, castillo de capdepera castell

Mit einer militärischen List hat Capdepera einmal Geschichte geschrieben: Im Jahre 1232, der aragonesische König Jaume I. hatte nach blutigen Gefechten Mallorca erobert, hielt er sich in Capdepera auf. In Sichtweite der Dorfes im äußersten Nordosten der Insel kann man jenseits des Meeres die Küste der Schwesterinsel Menorca ausmachen. Jenes Eiland war damals noch von Arabern beherrscht, und die Bewohner fürchteten ein ähnliches Schicksal zu erleiden wie ihre Glaubensbrüder auf Mallorca. Unterdessen ließ Jaume viele Lagerfeuer entfachen, so dass die Menorquiner die Anwesenheit einer gewaltigen Streitmacht in Capdepera vermuteten, bereit zum Übersetzen. Rasch unterzeichnete ihr Unterhändler den „Vertrag von Capdepera”, in dem sich Menorca zu Tributzahlungen an Jaume verpflichtete.

Es ist vor allem die Burg von Capdepera, die die heutigen Besucher in die Zeit der Eroberungskriege versetzt. Die Zitadelle ist in ein Prunkstück an Museum verwandelt worden, das auch über einen einstigenWirtschaftszweig des Dorfes informiert: die Korbflechterei. Früher gab es in Capdepera kaum ein Haus, in dem nicht Palmwedel zu Gefäßen, Taschen und Strohhüten verarbeitet wurden.

Die Kommune besteht jedoch nicht nur aus dem mitterlalterlichen Dorf, sondern auch aus der Seegemeinde Cala Rajada, der „Rochenbucht”. Hier fahren nach wie vor täglich Fischer aufs Meer, aber noch mehr Bewegung bringen im Sommer die vielen Touristen in den Ort. Cala Rajada ist beliebt, vor allem bei jungen Urlaubern.

Schlagworte »

Orte in der Nähe

Es gibt auf Mallorca kaum einen anderen Ort, an den man mit dem Auto aus Palma weiter weg entfliehen kann als Artà. Rund 70 Kilometer liegen zwischen der Balearen-Hauptstadt und dem Dorf im Nordosten der Insel. Danach hört die Landmasse im Meer bald auf.Noch vor rund 40 Jahren soll es in Artà Menschen gegeben haben, mehr...

In diesem Dorf im Nordosten der Insel ist irgendwie alles anders. Der Friedhof thront hoch oben auf einem Berg, und auf der anderen Seite der Landstraße gähnt ein enormes Loch im Fels. Der Steinbruch hat eine solche Tiefe erreicht, dass ein gigantischer Riese den Friedhofsberg einfach ergreifen und mit ihm die Aushöhlung füllen könnte. Möglich, dass mehr...

Wer hätte das gedacht? Der schönste - oder zumindest opulenteste - Weihnachtsbaum Mallorcas stand vor wenigen Jahren ausgerechnet in Sant Llorenç de Cardassar. Und zwar in der Straße Mossèn Salvador Galmés im Schaufenster des Interior-Design-Geschäfts von Wenzel & Franke. (Diese mallorquinischen Namen klingen mitunter ganz schön germanisch ...) Wie auch immer, beim einem Spaziergang durch das Dorf mehr...

Wer hot's erfund'n? Weder die Schweizer noch die Mallorquiner. Ein Deutscher, Eduard Heusch,war es, der die Herstellung von Kunstperlen nach einem natürlichem Verfahren entwickelte und damit Manacor von einem Agrardorf zur Industriestadt katapultierte. Das war im Jahre 1902, und seitdem sind die „Perlas Majóricas” ein Wahrzeichen Manacors und Mallorcas weltweit. Daran konnte auch die jüngste mehr...

Restaurants in der Nähe

Die Hamburgerin Annika Rieck arbeitete in ihrer Heimatstadt schon für die Promi-Köchin Cornelia Poletto, betrieb mit Mann Stefan in Hamburg ein eigenes Lokal sowie eine erfolgreiche Catering-Firma, doch dann erfüllten sich beide ihren Traum vom Leben auf Mallorca.
mehr...

Ses Cases de Fetget

Mallorquinischer Küche und viele Produkte aus eigenem Anbau, von hauseigenen Feldern direkt hinter dem Hotel bietet die Küche zwei wöchentlich wechselnde Menüs, fünf Gänge für 39 Euro oder sieben Gänge für 54 Euro. mehr...

Frische Fischgerichte und Meeresfrüchte mit Meerblick. Gutes Fleisch vom Grill. Idealer Ort für ausgiebige Abendessen im Sommer. Innen kann man freilich das ganze Jahr über gut speisen. mehr...

Dörfer