Mallorca eignet sich vor allem in der Nebensaison für Wanderausflüge.

0

Nach dem vielen Regen zeigt sich Mallorca wunderbar grün. Die Blumen sprießen, die Berge strahlen. Perfektes Wanderwetter. Aber muss es immer ein stundenlanger Gewaltmarsch sein? MM schlägt seinen Leserinnen und Lesern sechs kleine Wanderausflüge vor (drei in dieser und drei in der kommenden MM-Ausgabe), auf denen Sie die Vielfalt und gewaltige Schönheit der Tramuntana erleben können. Bis auf eine Ausnahme handelt es sich aber nicht um Spaziergänge. Feste Schuhe sind ein Muss.

Von Sant Elm nach La Trapa

Das klassische Wanderziel von Sant Elm ist die Klosterruine La Trapa. Doch auch andere Punkte lohnen sich, zum Beispiel der Rote Pass (Pas Vermell), benannt nach der Farbe der Felsen. Es ist ein einfacher Aufstieg mit ein paar steileren Stellen. Für Ungeübte empfehlen sich Wanderstöcke. Die Tour beginnt an der Burg von Sant Elm. Sie wurde im 13. Jahrhundert als Krankenhaus für Seeleute errichtet. Heute beherbergt der Bau ein Museum und ein Hotel.

Gegenüber vom Parkplatz gehen zwei Wege in den Wald. Der linke Weg führt um den kleinen 
Puig Blanc bis zu einer Art Kreuzung. Am Boden liegt ein Herz aus Steinen. Von hier verläuft die Wanderroute links den Berg hinauf, parallel zum Meer. Eine Wiese wird passiert, danach ein Haus. Dann steigt der Weg in Serpentinen durch den Wald bis auf ein Plateau. Achtung: Hier nicht geradeaus laufen, sondern rechts auf einen Pfad abbiegen. Steinmännchen markieren den Pfad. Er schlängelt sich zum Pas Vermell hinauf. Von oben genießt man einen fantastischen Ausblick. Die Insel Dragonera und Sant Elm liegen zu Füßen. Im Süden sieht man bei guter Sicht bis zur Bucht von Palma, im Norden erscheinen die Gipfel der südlichen Tramuntana. Rückweg wie Hinweg.

Blick auf die Insel Sa Dragonera

Von Estellenç zur Bucht Cala de Estellenç

Wenn man sich nur mal die Füße vertreten möchte, vielleicht auf einer Autotour entlang der immer wieder überwältigend schönen Küstenstraße von Andratx nach Deià, könnte man diesen einstündigen Rundweg machen von Estellenç zur Bucht Cala de Estellenç. Sie liegt eingebettet zwischen Steilklippen aus rotem Sandstein und besteht aus einem kleinen Pier für Fischer sowie einem Felsstrand. Von hier kann man weit entlang der steilen Nordküste schauen. Im Winter schäumt die Brandung oft hoch auf, was immer ein tolles Schauspiel ist. Zwei Wege führen zur Bucht, der Camí des Port auf der einen Seite des Tals, der Camí de la Mar auf der anderen Seite. Man passiert kleine Fincas und Terrassenfelder mit Orangen- und Zitronenbäumen, Weinreben und Olivenhainen. Im Hintergrund schauen hohe Bergfelsen hervor.

Ähnliche Nachrichten

Natürlich lohnt es sich, erst einmal durch die Gassen von Estellenç zu schlendern und die Ruhe und Schönheit des Berg-dorfs zu genießen. Neben liebevoll gepflegten Natursteinhäusern findet man einen Wehrturm aus dem 16. Jahrhundert, eine Ölmühle, die bis in die 1960er Jahre benutzt wurde, und ehemalige Waschstellen, die früher den Frauen von Estellenç auch als Treffpunkt dienten.

Die Bucht von Estellencs

Von Sóller durch die drei malerischen Bergdörfer Fornalutx, Biniaraix und Binibassi

Diese Rundwanderung führt von Sóller durch die drei malerischen Bergdörfer Fornalutx, Biniaraix und Binibassi. Sie beginnt am Fußballplatz C’an Maiol. Zum Parken rechts am Fußballplatz vorbeifahren, parallel zum Trockenbach, bis zu einem alten Waschplatz an einer Brücke (Ca’n Rave). Hier findet man fast immer einen Parkplatz.

Nun dem Schild „Fornalutx 35 min” folgen. Nach einer kurzen Strecke auf der Straße führt ein alter Pflasterpfad zum Weiler Binibassi hinauf und von dort durch Orangen- und Olivenhaine sowie ein kleines Waldstück nach Fornalutx. Rechts zu Füßen liegt das weite Tal von Sóller, dahinter die imposante Bergkette mit dem Penyal des Migdia, dem burgartigen Vorgipfel des Puig Major, bis zur Serra d’Alfàbia. Im urigen Fornalutx laden nette Cafés zu einer Pause ein. Der Weg zurück Richtung Sóller läuft über die wenig befahrene Hauptstrasse Ma-2121, die durch den Fußweg „Sóller a peu” (Sóller zu Fuß) abgekürzt wird. Nach einem knappen Kilometer biegt der Weg links zu dem wunderschönen Weiler Biniaraix ab. Wanderer machen gerne in der Traditionsbar Bodega an der Plaza Rast.

Danach geht es auf dem Fahrweg Camí de Biniaraix wieder nach Sóller zurück, rechts in die Carreterra de Fornalutx abbiegen zum Ausgangspunkt an der Brücke.

Das Bergdorf Fornalutx ist für seine schmalen, malerischen Gassen bekannt.