Die Polizei kontrolliert am Flughafen die Einreisegründe der Passagiere. | UH Ibiza

0

Eine aktuell beschlossene Verordnung verlängert das Einreiseverbot in die EU, also auch Spanien und Mallorca, für Angehörige aus Drittstaaten bis zum 15. Mai. Das wurde in einem Dokument im spanischen Staatsanzeiger BOE am Dienstag veröffentlicht.

Zuvor war von den Mitgliedern des Europäischen Rates am 17. März die Einreise in die EU für vorerst 30 Tage zur Begrenzung der Ausbreitung der Corona-Pandemie angeordnet worden.

Die einzigen Drittstaatsangehörigen, die in die EU reisen können, sind Einwohner auf dem Weg zu ihrem Wohnort, Inhaber eines Visums für den längerfristigen Aufenthalt, das von einem Mitgliedstaat ausgestellt wurde, in den sie sich begeben, und Grenzgänger.

Ähnliche Nachrichten

Darüber hinaus sind von der Arbeit zurückkehrende Angehörige der Gesundheits- und Altenpflege, am Gütertransport beteiligtes Personal, militärisches, diplomatisches oder konsularisches Personal und Personen, die höhere Gewalt oder zwingende familiäre Gründe nachweisen, zur Reise berechtigt.

Somit werden nur die als Einwohner registrierten Personen, die sich direkt an ihren Wohnort in einem anderen Mitgliedstaat, Schengen oder Andorra, begeben, nach Spanien einreisen dürfen. Diese Bedingungen gelten jedoch nicht an der Grenze zu Andorra oder Gibraltar.

Auch die Landposten für die Ein- und Ausreise nach und aus Spanien über die Städte Ceuta und Melilla bleiben geschlossen.

Die vom spanischen Innenminister Fernando Grande-Marlsaka Gómez unterzeichnete Verordnung tritt am 22. April in Kraft. (dise)