Büchner-Gedächtnis-Gemälde in Ex-"Faneteria" einfach überstrichen

| | Mallorca |
So schmuck sah die "Faneteria" früher aus.

So schmuck sah die "Faneteria" früher aus.

Foto: Ingo Thor

Eine Woche nach der feierlichen Schlüsselübergabe haben die Bodybuilder Caro und Andreas Robens das ehemalige Fan-Café "Faneteria" in Cala Millor im Osten von Mallorca gestrichen. Dabei wurde das wandgroße Andenken an Jens Büchner einfach überstrichen. Der 2018 verstorbene Kult-Auswanderer der Reihe "Goodbye Deutschland" und dessen Frau bekamen vor dem Übermalen sogar noch Vampirzähne verpasst, wie die Bild-Zeitung meldete.

"Das Wandporträt zu überstreichen, war für uns kein emotionaler Akt", sagte Andreas Robens der Zeitung. "Das war eine einfache Sache, so wie wir auch alle anderen Wände gestrichen haben. Das hat nichts mit Emotionen zu tun, wir haben das Wandporträt genauso überstrichen wie die Wände hinter dem Tresen, die türkis-grün waren oder die Toiletten-Wände, die blau waren." Die Sache mit den Vampirzähnen sei "nur Spaß", versicherte er weiter.

Den Vorbesitzern zollen die Bodybuilder Respekt: "Wir haben Jens immer sehr geschätzt, haben nie Probleme mit ihm gehabt", versicherte Caro Robens. "Wir mochten ihn, er war ein sehr liebevoller Chaot, mit dem man sehr viel lachen konnte, er war nett, sympathisch und gerade heraus. Das haben wir sehr geschätzt."

Die ehemalige "Faneteria" soll künftig die zweite Filiale der Marke "Iron Diner" werden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 4 Tage

Die schönste deutsche Kneipe hat ihre Tore für immer geschlossen. Zeit für die Migranten die Insel zu verlassen und nach Hause zu fliegen, fahren/schwimmen.

Asterix / Vor 4 Tage

@M.ajorcus: DU immer mit dabei, sagt auch alles aus.

M / Vor 6 Tage

WoW - drei Seiten Kommentare - daran erkennt man den Fokus der Kommentierenden. Marketingtechnisch formuliert: die Zielgruppe von MM

werner Hackl / Vor 8 Tage

Der Kultauswanderer war ein Kultprolet und seine Danni mit ihren faulen Kindern hat da super reingepasst!

Mallorcajoerg / Vor 8 Tage

@ TheGreatAwaking. Nope. Ich glaube fest, dass die sich im Schnittplatz vor Lachen auf die Schenkel klopfen. Und sich danach beim Lommi besaufen weil sie es nicht ins Kulturprogramm sondern nur ins Boulevard geschafft haben.

TheGreatAwaking / Vor 9 Tage

Ich denke mir dass die lieben Angestellten der RTL Produktionsfirma ohne Befehl noch nicht einmal pinkeln gehen. Also weiß man doch jetzt schon wie die neuen Drehbücher (Goodbye Germany) aussehen werden. Büchner raus aus der Fanateria (eine Folge) -> Robens rein in die Fanateria und fleißige Renovierung (mehrere Folgen) -> Überstreichen Bild (Blende auf Angestellte Büchner und Tränen) -> dann der Sprecher "und alles kam anders als gedacht" -> danach macht die Angestellte Büchner auch einen neuen Laden auf und wieder 2-3 Folgen .... Also einfach Platz nehmen und Popcorn bereit halten. Aber wenn nun wirklich jemand glaubt, dass es sich hier nur um Handlungen einzelner freier Menschen handelt, der glaubt auch dass der Bierkönig nächste Woche wieder öffnet :-))

Mario / Vor 10 Tage

Was sind denn das für Assis die Robens? Pietätlos, dumm prollig. Nichts in der Birne kann man nur sagen. Hoffentlich würdigen es auch die Gäste auf Malle und bleiben den Lokalitäten der Möchtegern - Promis fern.

DonQuixote / Vor 10 Tage

In China ist ein Sack Reis umgefallen!

Thomas Berthold / Vor 10 Tage

Wenn ich das schon lese. Einfach überstrichen. Was macht man denn zuerst wenn man was neues Bezieht ?? Streichen oder nicht ??? Oder sollen die dieses Scheußliche Bild das Jens total entstellt zeigt an der Wand lassen ?? Dieses Bild ist eine BELEIDIGUNG für Jens .

Asterix / Vor 10 Tage

Was für ein Gesch... hier um den Büchner gemacht wird. Auch immer wieder der Hinweis,das er nen "Kultauswanderer" war.