Gilt als ausgesprochen gesund: ein Teller Gazpacho. | Wikimedia Commons/Alpha

0

Die berühmte kalte Gemüsesuppe aus Andalusien ist alles andere als ewig haltbar. Nach Expertenmeinung darf diese höchstens drei Tage in einem kühlschrank aufbewahrt werden. Das liegt daran, dass viele Ingredienzien wie Knoblauch, Olivenöl, Salz und grúner Pfeffer relativ schnell ungenießbar werden.

Eingefroren ist der Gazpacho sogar drei Monate haltbar. Aber. Taut man ihn auf, sieht er ganz anders aus, als wenn er frisch wäre.

Die ursprüngliche Gazpacho-Suppe geht auf die Mauren zurück und war eine weiße Knoblauchsuppe aus Gurken, Brot, Knoblauch, Olivenöl, Essig, Salz und Wasser. Die Zutaten wurden in einem Mörser zerkleinert. Tomaten und Paprika wurden erst von Christoph Kolumbus aus Amerika nach Europa gebracht und waren bis ins 18. Jahrhundert hinein nicht Bestandteil dieser Suppe.