Null Toleranz für Straßenhändler auf Mallorca

Palmas Lokalpolizei geht gegen Afrikaner vor

Immer wieder gab es in den letzten Wochen und Monaten Auseinandersetzungen zwischen den illegalen Straßenhändlern und der Polize

Immer wieder gab es in den letzten Wochen und Monaten Auseinandersetzungen zwischen den illegalen Straßenhändlern und der Polizei.

Foto: Foto: V. Vasilev

Nach dem Hütchenspiel und der Prostitution hat die Lokalpolizei an der Playa de Palma jetzt auch die afrikanischen Straßenhändler ins Visier genommen. In der Nacht auf Freitag, 31.8., gab es nach Berichten der Tageszeitung "Ultima Hora" einen Einsatz an der Plaza de las Maravillas.

Demzufolge stoppten die Beamten dort den Aufbau von illegalen Marktständen, die in der Touristensaison regelmäßig für den Straßenverkauf genutzt werden.

Die Polizeidirektion hat verstärkte Kontrollen angekündigt und will ab sofort auch die Waren der Straßenhändler beschlagnahmen. Bußgelder und Strafverfahren sollen ebenfalls dazu beitragen, das illegale Treiben in Zukunft zu stoppen. 

Das jetzt angekündigte offensivere Vorgehen steht im Zusammenhang mit Auseinandersetzungen zwischen Polizeibeamten und Afrikanern, die es in den vergangenen Wochen und Monaten an der Playa de Palma und im Stadtzentrum immer wieder gegeben hat.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

logomito / Vor über 6 Jahren

Leben und leben lassen, das war bisher immer das Motto auf Mallorca. Das Hütchenspielern das Handwerk gelegt geht ja voll in Ordnung, aber man sollte es nicht übertreiben...

ClausD / Vor über 6 Jahren

ich bin wirklich zu Tränen gerührt! Nach Jahrzehnten der Belästigungen und dem Präsentieren von chinesischen Schrottartikeln ist es nun gelungen, dank der Wirtschaftskrise den afrikanischen Straßen Handel einzudämmen. Der wahre Grund wird wohl in dem Rückgang der Umsätze der kleinen Geschäfte sein. Die den gleichen chinesischen Schrott verkaufen. Aber was auch immer der Grund war für diese späte Einsicht, begrüßen wir den neuen Zeitabschnitt.

Ömmes / Vor über 6 Jahren

Ach,doch schon so früh? Ich dachte,das harte Durchgreifen sollte schon zu Anfang der Saison beginnen ! Na,ja.Besser spät als nie.