0

Spielende Kinder am Strand der Playa Agulla, unweit des Parkplatzes und eines geschlossenen Strandlokals. Plötzlich verliert ein sieben Jahre Junge den Halt unter den den Füßen und fällt in eine Sickergrube, die mit Abwasser und Sand gefüllt ist. Das Nass reicht dem Kind bis an den Hals, aus eigener Kraft kann es sich nicht aus der misslichen Lage befreien. Die Spielkameraden rufen in Panik die Eltern herbei, einem Vater gelingt es, den Jungen unverletzt herauszuziehen.

Das Vorkommnis trug sich nach einem Bericht der spanischen Tageszeitung Ultima Hora vom Dienstag bereits am Gründonnerstag in Capdepera im Nordosten von Mallorca zu. Völlig unklar ist, warum die Öffnung der Sickergrube gänzlich ungesichert und ohne jeden Warnhinweis zugänglich war. 

Die Eltern machen den Pächtern des Strandabschnitts den Vorwurf, die Gefahrenstelle ignoriert zu haben. Das Rathaus von Capdepera hat sich eingeschaltet, um dem Vorfall auf den Grund zu gehen.