Die Mallorca-Stauseen sind fast voll

| | Mallorca |
Die Mallorca-Stauseen sind fast voll!

Die Mallorca-Stauseen sind fast voll!

Foto: Emaya
Die Mallorca-Stauseen sind fast voll!Die Mallorca-Stauseen sind fast voll!Die Mallorca-Stauseen sind fast voll!

Der Regen hat die Wasserspeicher in den Tramuntana-Bergen in nicht einmal einer Woche von 33 auf 85 Prozent ihres Fassungsvermögens gefüllt. Sie sind somit nahezu voll und enthalten dreimal mehr Wasser als vor einem Jahr. Das teilten Palmas städtische Versorgerbetriebe Emaya mit, die für die beiden Stauseen bei Escorca zuständig sind.

Seit Montag stiegen die Pegel im Cúber-Speicher um 7,7 Meter an, im Gorg Blau waren es 4,43 Meter. In dem Gebiet wurden im Dezember 565 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gemessen. Das war der feuchteste Dezember seit 2006. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Ja toll, dann kann man ja so weiter machen wie bisher. z.B. die kaputten Wasserleitungen nicht reparieren, die angeblich bis 50% Verlust verursachen, die Besitzer von Pools nicht zusätzlich zur Kasse bitten, überflüssige Golfplätze weiter mit Trink/Grundwasserwasser statt Brauchwasser zu versorgen, in Hotels keine Wiederaufbereitungsanlangen vorschreiben um Brauchwasser für die Aussenanlagen und Gebäuderreinigung aufzubereiten, etc.etc.etc.etc. Und warum die Umweltorganisation G.O.B bisher nicht in Erscheinung getreten ist, bleibt auch ein ominöses Rätsel. Die haben doch sonst immer die Gosche auf?

Gloria / Vor über 3 Jahren

Ich hoffe nur, d. man diese Unmengen an Golfplätzen genauestens unter die Lupe nimmt, in Bezug auf die Bewässerung! Auch, wenn nun genug Wasser vorhanden ist. Laut Vorhersagen wird es wieder eine sehr trockene Zeit geben, heißt, vorzubeugen,. Insbesondere die Inselbestimmer = Hotellobby sollten in den Hotels Wasserreduziierung einführen.. 3 x duschen - das tun viele Urlaube -r ist definitiv min. 1 x zuviel

Markus aus Campos / Vor über 3 Jahren

Also zwei von drei Kommentar empfinde ich nicht nur als unnötig sondern als Frechheit. Ich glaube kaum das "die Dummen" glücklich über vollgelaufene Keller oder sonstigen Schaden sind. Was zu dem ironischen Kommentar in Puncto Wasserverschwendung zu sagen wäre... ich kenne keine Spanier oder Mallorquiner die mind. dreimal am Tag duschen gehen. Die sind sich der Knappheit bewusst.

Es ist gut dass die Stausseen wieder ordentlich Wasserreserven haben und diese auch noch durch den kommenden Winter aufgestockt wird. Mein Mitgefühl ist bei den Geschädigten des Unwetters und hoffe das es so schnell kein Unwetter in diesem Ausmaß geben wird.

Nadine / Vor über 3 Jahren

@ Joe. Sie haben echt nicht alle beisammen!!!

Joe der Herrliche / Vor über 3 Jahren

Finde ich gut, nun kann man endlich wieder Wasser in Massen verschwenden :-) Ich fand es doof und dumm, Rücksicht auf andere und die Natur zu nehmen! Man lebt nur einmal!!!

m.sastre / Vor über 3 Jahren

"Das Glück ist mit die Dummen" hätte meine Oma gesagt. Ich hatte, ebenso ehrlich gesagt, auf eine fortdauernde Wasserknappheit gehofft. Nun werden die Wachstumsfanatiker wieder buchstäblich "Oberwasser" behalten und die dringend notwendige Diskussion um die Grenzen des Wachstums auf dieser Insel wird gar nicht oder erfolglos geführt. Zwar hat eine Gruppe um die Balearen-Präsidentin die Problematik offenbar begriffen, aber gegen eine übermächtige Hotelierslobby nun wieder ein Argument weniger. Im nächsten Frühjahr wird es also, wie gewohnt, nur darum gehen, möglichst viele Arbeitsplätze zu generieren. Die langfristigen Folgen werden nicht interessieren und letztendlich hilft es auch den Mallorquinern nicht, da erfahrungsgemäß mit jedem geschaffenen Arbeitsplatz der Zuzug auf die Insel zunimmt. Andernfalls müssten wir auf dieser Insel alle reich sein. Sind wir aber nicht.