Ministerium gibt Mülltüten für Strandbesucher aus

| | Mallorca |
Solche Bilder von verschmutzten Stränden sollen bald der Vergangenheit angehören

Solche Bilder von verschmutzten Stränden sollen bald der Vergangenheit angehören.

Foto: Marta Martin

Fast die Hälfte des Unrats, der im Mittelmeer landet, stammt von Schiffen und den Stränden. Das balearische Umweltministerium hat sich nun auf die Fahnen geschrieben, den Müll, der im Wasser landet, zu reduzieren. Deshalb geben Behördenmitarbeiter ab sofort bis Mitte September Abfalltüten an Strandbesucher aus. Das berichtet die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora.

Auf Mallorca werden die Plastikbeutel nun an den Stränden Es Trenc, Mondragó, Cala Varques und Sa Canova verteilt. Je nach Kapazitäten kommen noch weitere Buchten hinzu. Das Ministerium lässt sich die Aktion "Der Müll verlässt nicht allein den Strand" 90.000 Euro kosten. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

FCB-Fan / Vor über 2 Jahren

Gott oder wer auch immer bewahre weiterhin Son Serra de Marina vor dem gleichen Schicksal. Wehret den Anfängen, notfalls mit drastischen Strafen !

Klarsicht / Vor über 2 Jahren

Guten Morgen, ich hatte auch schon den Gedanken das der Strand erst durch die vielen Artikel in der Presse ins Sichtfeld der Urlauber gekommen ist. Die Folgen sind also klar und nicht mehr rückkängig zu machen. Pech gehabt.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Wenn man ein wenig in die jüngere Vergangenheit schaut welcher Hype um den Es Trenc gemacht wurde kann es niemanden mehr wundern, dass aus diesem Refugium nun ein überlaufener Strand wie jeder andere mit den gleichen Problemen wurde. Es ist im Grunde zu spät retten zu wollen, was nicht mehr zu retten ist.

Die Tütenaktion ändert daran auch nichts mehr. Eventuell wären DIN A5 Handzettel in 5 Sprachen eine kleine Hilfe den Besuchern ins Gedächtnis zurück zu rufen ihren Abfall auch wieder mit zu nehmen.

Freunde schlugen auch vor Eintritt zu verlangen, um die Reinigung zu finanzieren. Das würde aber eine Umzäunung erfordern, damit sich keiner kostenlos hintenrum einschleicht. Also ginge es so auch nicht, und wäre sowieso zu teuer.

Walter / Vor über 2 Jahren

Könnte man nicht sinnvoller, die anvisierten 90.000 € !!!!!, für eine Firma ausgeben, die diese Aufgabe erledigt? Im übrigen fürchte ich, dass sich die "Mülltüten" dann in den Dünen und angrenzenden Zufahrten entsorgt werden.

@Heinz Kommentar von Ihnen ohne Substanz! Scheinen sich in einem "Saustall" wohlzufühlen.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Ach ja - von wegen Müllcontainer. Gestern an der Playa ein einziges Chaos um die neuen Container. Berge von Müll drumherum. Und kurz nach Geschäftsschluss jede Menge Personen aus den umliegenden Geschäften die einfach ihre vollen Karton davor hinwerfen, statt aus zu leeren und klein zu reissen, wenn sie nicht durch die Öffnung passen. Ich dachte schau mal was an Aufklebern drauf ist? Unfassbar. Die Kerle sind so frech noch ihre Adressen drauf zu lassen, denn es passiert ihnen ja nichts. In DE hätten sie in Kürze einen Bussgeldbescheid auf der Ladentheke und Besuch vom Ordnungsamt.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Das ist ja wohl der Hammer ansich den Ferkeln auch noch die Verantwortung ab zu nehmen. Wenn Deutsche darunter sind sollten sie mal daran denken, ob sie daheim nicht auch gezwungen sind ihren Müll wieder mit zu nehmen, statt da zu lassen?

chd / Vor über 2 Jahren

Vielleicht könnte man genügend Abfallbehälter bereitstellen und dazu jeden Abend den Strand reinigen lassen, -so was soll´s geben. Ich dachte, es gäbe eine sogenannte "Touristensteuer", die so was mitfinanziert, oder wird diese wieder für andere unsinnige Dinge ausgegeben? Eine eigene Mülltüte für den Abfall nimmt der mit, der seinen Dreck wieder mitnehmen möchte, -die anderen lassen ihren Dreck sowieso liegen, wenn keine Vorrichtungen gegeben sind, um den Abfall zu entsorgen. Der Mensch ist bequem. Leider.

Mike / Vor über 2 Jahren

Richtig, Urlauber. Statt €90.000.- für den Unfug auszugeben sollte man endlich mal anfangen die Leute auf ihre Erziehung(?) hinzuweisen, und nach dem Vorbild Singapur Bußgelder zu verteilen die sich gewaschen haben.

Urlauber / Vor über 2 Jahren

Und dann werden die gefüllten Tüten in Ses Covetes links und rechts der Straße verteilt? Oder denken die Organisatoren ausnahmsweise einmal (nur ein einziges mal) daran ausreichend müllbehälter bereitzustellen.?