143 Anzeigen wegen illegaler Ferienvermietung auf Mallorca

| | Palma, Mallorca |
Die Ferienvermietung bleibt eines der dominierenden Themen in diesem Sommer.

Die Ferienvermietung bleibt eines der dominierenden Themen in diesem Sommer.

Foto: Ultima Hora online

Beim balearischen Tourismusministerium sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 143 Anzeigen wegen der illegalen Vermietung von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern an Urlauber eingegangen. Sie stammen entweder von Nachbarn, die die Fälle anonym bei der Behörde gemeldet haben, oder von den Inspektoren, die für die Regierung unterwegs sind.

Stellt sich heraus, dass ein Immobilienbesitzer tatsächlich unerlaubt seine Wohnung an Touristen vermietet, droht im eine Strafe zwischen 4000 und 40.000 Euro.

Die Vermietung von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern ist ohne Lizenz auf Mallorca schon immer verboten, wird mit dem neuen Tourismusgesetz der Landesregierung nun aber teilweise legalisiert. Die Stadt Palma hat sich dazu entschlossen, die Vermietung von Wohnungen an Urlauber nicht zuzulassen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Völlig In Ordnung. Seid Kurzem geht auch das Wohnungsamt in München gegen AirBnB vor und fahndet nach illegaler Vermietung.

Spaniel@ es geht um "illegale" Vermietung in Tateinheit mit Steuerhinterziehung, fehlender gewerblicher Anmeldung und Haftpflichtversicherung. Wer alle Vorgaben und Auflagen erfüllt, hat auch kein Problem. Und wenn Sie behaupten es würde dann an Turisten fehlen, so beachten Sie mal die Klagen gegen den Überhang an Turisten. Sie werden sowieso schon weniger, weil die Türkei wieder interessant ist, da sie um 50% preiswertere Angebote macht. Für eine Familie mehr als lohnenswert, wenn sie mehr als 50% sparen kann.

Carneval / Vor 5 Monaten

Jay Dee, du hast keine Ahnung, Spaniel hat einen tiefen Einblick - in den Sangriaeimer.

JayDee / Vor 5 Monaten

Spaniel, verrat mir doch bitte kurz wie und von was Mallorca VOR der AirBnB-Zeit (also vor ca. 2014/2015) gelebt hat. Du hast da ja den tieferen Einblick.

Metti / Vor 5 Monaten

Es wurden wieder 2 Komentare gelöscht. Schade, da sie grad dieses Tema behandeln. Auch in der Hinsicht das ein Deutscher, seit Jahren über 20 Objekte in der Schwarzvermietung hat und sich ein Kericht um die Gesetze stört. Warum solche Beiträge gelöscht werden ist mir unverständlich. Weil, auch ein Teil der Wahrheit auf Mallorca. Aber warscheinlich mag man es bei MM nur, wenn es gegen die Mallorquiner geht. Grad in der Ferienvermietung gibt es edliche, die so vermieten und das zieht sich durch die Nationalitäten. Da gibs kein guten Deutschen und kein bösen Mallorquiner...

Metti / Vor 5 Monaten

Nachtrag: was Mallorca auf Dauer kaputt machen wird, sind die hohen Preise, die unter anderem auch in der privaten Ferienvermietung genommen werden. Auch egal welche Nationalität und ob schwarz oder nicht. Andere Länder sind als Reiseziel billiger. Erdogan hin oder her, dem Touri ists egal, der geht dahin wo es billiger ist. Auch wenn ein Regim an der Macht ist. Ob hier schwarzvermietet wird oder nicht, dem Touri ists egal...der Preis....da wird der Tourist drauf reagieren... Steuereinahmen durch Touris....in der Schwarzvermietung????

Metti / Vor 5 Monaten

Spaniel: also deine Meinung: die Ferienvermietung so und illegal weiterlaufen lassen...oder wie?

Spaniel / Vor 5 Monaten

ist doch nix neues. Die Regierung wird sich wundern wo auf einmal die Touristen bleiben und das landesweit . Ohne Lizenz keine Vermietung , Strafen , usw. hier in Andalusien geht es drunter und drüber , wer keine Primera ocupacion hat bekommt auch keine Lizenz , genauso wenn die Klimaanlage fehlt usw , ein jahrelanges gut gehendes Geschäft mit Ferienhausvermietung geht zugrunde . Die Regierung verspricht sich Mehreinnahmen durch die Steuern ( ind mehr Kontrolle natürlich) aber der Schuss geht nach hinten los . Keine Urlauber heißt keine Steuereinnahmen, keiner gibt Geld aus in den Supermärkten,Restaurants , etc . Der Rattenschwanz ist lang aber daran denken die in Madrid nicht. Die Quittung kommt in 1,2 Jahren und die ganzen onlinepirtalewie Spain holiday, homeowners Spain,homeaway etc können Nebentals offline gehen da sie in die Hände der Regierung spielen, die Kunden und Hausvermieter abzocken und mit den Buchungen ( Geld) der Kunden verdienen indem sie die Hausvermieter erst später bezahlen. Viva España