Noch vier Straßen bis auf Weiteres gesperrt

| Mallorca |
Die Aufräumarbeiten auf Mallorca sind noch nicht abgeschlossen.

Die Aufräumarbeiten auf Mallorca sind noch nicht abgeschlossen.

Foto: Enrique Calvo

Nach dem katastrophalen Unwetter von Sant Llorenç auf Mallorca bleiben vier Straßen vorläufig für den Verkehr gesperrt. Das teilt der Inselrat mit.

Es handelt sich um die Hauptstraße Ma-12 von Son Serra de Marina Richtung Colònia de Sant Pere und Artà. Da am Ortstrand von Artà eine Brücke eingestürzt ist, musste eine Umfahrung über den Camí de Carrossa eingerichtet werden. Die Strecke führt über Feldwege und ist deutlich länger.

Vor allem für Lastwagen gibt es an der Magistrale entlang der Nordküste Richtung Can Picafort und Alcúdia derzeit kaum noch ein Durchkommen. Beobachter rechnen damit, dass der Wiederaufbau der Brücke viele Monate in Anspruch nehmen wird.

Gesperrt sind auch die Ma-4041 von Artà nach s'Era de Pula und die Ma-4042 Artà-Canyamel sowie die Ma-4023 zwischen Son Servera und Porto Cristo auf Höhe von S'Illot, wo allerdings eine örtliche Umleitung besteht.

Außerdem wird der Verkehr an den Zufahrten nach Sant Llorenç von der Polizei geregelt. 70 Einsatzkräfte sind auf den Straßen mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Der Notrufdienst 112 teilt per Twitter mit, dass auf unnötige Fahrten im unmittelbaren Katastrophengebiet verzichtet werden solle. Es wird empfohlen, sich auf der Homepage des Inselrats über die aktuellen Sperrungen zu informieren.

aktualisiert um 16.10 Uhr

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

horst wich / Vor 2 Monaten

mein beileid allen betroffenen und den angehörigen der toten. ich muss sagen wenn immer mehr hotels hingepflastert werden ohne an die folgen in gefährdeten orten nachzudenken,die ja schon seit vielen jahren bekannt sind,und es werden keine wasserrückhaltebecken gebaut,echt mist,aber die geldgier ist grösser 200 euro für eine übernachtung pro tag da sollte man von den geldern mal in die sicherheit invetieren.aber die kohle geht ja zum grössten teil nach madrid zu den hohen herren in der politik,bitte mal aus der katastrophe,lernen.horst wich