40 Bußgelder pro Tag gegen Temposünder in Cala Rajada

| Capdepera, Mallorca |
Wer hier nicht aufpasst, rasselt in die Falle.

Wer hier nicht aufpasst, rasselt in die Falle.

Foto: Ultima Hora

Die Lokalpolizei von Capdepera im Nordosten von Mallorca macht im Badeort Cala Rajada verstärkt mit neuen mobilen Radargeräten Jagd auf Temposünder. Seit dem 20. Juni würden pro Tag in diesem Bereich 40 Bußgelder verhängt, so ein spitzenvertreter der Ordnungshüter gegenüber der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Man sei vor allem in der Avinguda Joan Carles I. im Einsatz, der Hauptzufahrtsstraße zu dem bei Deutschen beliebten Ort. Im Schnitt seien die Temposünder 20 Stundenkilometer schneller als erlaubt. Solche Überschreitungen ziehen ein Bußgeld von 100 Euro nach sich, wie es weiter hieß.

In Cala Rajada halten sich derzeit viele Urlauber auf. unter jüngeren Deutschen wurde der Ort in den vergangenen Jahren immer beliebter, weshalb manche ihn als kleinen Ballermann bezeichnen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@Metti: Auch Ihnen herzlichen Dank, dass Sie meinen Nick hier richtig schreiben! Sie haben recht, dass es nicht so einfach ist, die Aufmerksamkeit von Lesern in diser reizüberfluteten Welt zu gewinnen. Mit Untergangstimmung elingt es doch leichter ... Es geht ja nicht um totalen Stillstand, sondern z.B. darüber nachzudenken, ob ein Tante Emma Laden (dank entsprechedner öffentlicher Förderung) in der Nähe eine Einkaufsfahrt mit dem Auto einsparen könnte, weil die paar frischen Lebensmittel unter der Woche auch mit dem Rad transportierbar wären ... ebenso muß nicht jede Reise um die halbe Welt oder mit dem Flugzeug sein ... das globale CO2 Buget ist eine knallharte Grenze!

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@frank: Herzlichen Dank, dass Sie meinen Nick hier richtig schreiben! Sie kennen sicher den guten alten Laubrechen, damit geht es diskret & leiser, schafft Arbeit für Menschen mit geringen Qualifikationen ... Die Weltmeere sind hoffnungslos überfischt - wäre es nicht besser, wenn nur so viel gefischt wird, wie nachwachsen kann? Ja, schade, das keiner Ihrer Nachfahren in 200 Jahren dies erleben darf.

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Majorcus: deine Untergangstimmung kann man sich auf Dauer aber auch nicht geben. Ich mein, irgendwo bist du ja auch mal hier her gekommen. Geschwommen biste mit Sicherheit nicht...das ist die Nummer mit dem Glashaus. Wenns nach dir geht, gehört der Torismus voll abgeschafft, außer dir, versteht sich...

frank / Vor etwa 1 Jahr

Genau @majorcus.Dann gibts keine Laubbläser mehr, keine Fischfangflotten, ......Aber in 200 Jahren bin ich sehr wahrscheinlich nicht mehr da, um das nachzuprüfen.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@ Metti: "Freude am Fahren" (ohne gewissen); @ frank: nur für Sie „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ Alanis Obomsawin, 1972 - kann aber nix versprechen, denn die alten Griechen waren was geistige Höchstleistungen betrifft auch sehr, sehr gut. P.S.: Pkw, Lkw, Schiffe, Flugverkehr, Kraftwerke + Kohle - wenn das so weitergeht, gibt es auf der Erde in 200 Jahren keine Menschen mehr!

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Der deutsche autofahrende Tourist zeigst doch ohnehin wo es lang geht: da wird gedrengeld, auch gern mal die Lichthupe eingesetzt. Immer frei nach dem Motto: freie Fahrt für freihe Bürger. Wenn das schon in Deutschland nicht funktioniert, so denken die, dann doch bitte in meinem Urlaubsland. Dieser merkwürdige Fahrweise hat in den letzten Jahren zugenommen: nächste Generation jungscher "sportlicher" Autofahrer.

frank / Vor etwa 1 Jahr

@majorcus.Freut mich, daß Sie ausnahmsweise einen Kommentar beim Thema Straßenverkehr abgeben.Wäre aber doch zur Abwechslung mal schön, vielleicht noch von lebenden Kommentare, vor allem sinnvolle, außer von den vor 200 Jahren verstorbenen Kant, Voltaire & Co widerzugeben.Wäre zumindest zeitnah.Es sei denn, man lebt in der damaligen Zeit. Kein Pkw, Lkw, Schiffs, Flugverkehr, keine Kraftwerke, kein C O 2, keine Luftverschmutzung.Das war doch wohl ein Traum für den ein oder anderen....

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@frank: Sie haben völlig Recht, denn "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt." Immanuel Kant Daher muß es ein Menschenrecht auf Raserei eingeführt werden - am besten unter deutscher Automobil-Welt-Herrschaft!

Uschi / Vor etwa 1 Jahr

Das finde ich vollkommen richtig, dass endlich Bussgelder verhängt werden. Nicht nur in der Hauptsaison fährt man diese Strasse zu schnell ! Viele übersehen das Ortsschild und 50 km Zohne ! Unlängst ist eine Fussgängerin auf dem Zebrastreifen hier zu tode gekommen.

frank / Vor etwa 1 Jahr

Schön, 100 ,- wenn mann 70 anstatt der erlaubten 50 fährt.Warum wird nicht auch mal umgedreht kontrolliert ? Und zwar diejenigen, die auf Landstraßen bei 90 nichtmal 60 fahren oder in Orten bei 50 nichmal 30 z.B....Und hört mir bei dem Thema mit Verkehrssicherheit auf.Das ist auch außerhalb der Saison auf menschenleeren Straßen zu beobachten !!! Schon mal was von Verkehrsbehinderung oder fliessendem Verkehr gehört ???