Regen lässt Mallorca-Stauseen deutlich voller werden

| |
Momentan gibt es auf der Insel keine Wassersorgen.

Momentan gibt es auf der Insel keine Wassersorgen.

Foto: Ultima Hora

Die wiederholten Regenfällen auf Mallorca in den vergangenen Wochen sind den Süßwasserreserven gut bekommen. Die beiden Stauseen Gorg Bau und Cúber sind nunmehr 30 Prozent voller als vor den Niederschlagsphasen. Laut dem Reinigungsbetrieb von Palma, Emaya, sind sie jetzt zu 77,74 Prozent gefüllt. Am 8. November hatte es sich lediglich um 46,46 Prozent gehandelt. Zuletzt am Mittwoch kamen 604.000 Kubikmeter hinzu.

Zuletzt waren die Stauseen im Januar zu mehr als 70 Prozent gefüllt gewesen.

Emaya forderte die Bewohner der Insel ungeachtet der Regenfälle auf, weiter Wasser zu sparen. Im Grunde sei Mallorca eine sehr trockener Ort, hieß es. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Monaten

Wissenschaftliche Fakten für HajoHajo u.a.: "Das Ende der letzten Eiszeit - Keine Folge von zu viel Kohlendioxid" Quelle: www.weltderphysik.de/gebiet/erde/news/2007/das-ende-der-letzten-eiszeit/

Metti / Vor 8 Monaten

Hajo: schon die neue Forderung von Greta und ihrem Fridays for Future Club gehört: Diejenigen, die an der Macht sind, müssen zu uns aufschließen. Denn wir sind diejenigen, die im Moment führen. Sie müssen uns folgen, denn wir sind diejenigen, die zeigen, wo es hingeht...klare Ansage

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Für die Unbelehrbaren stelle ich erneut die Frage = "WARUM und WODURCH endete die Eiszeit vor 13.000 - 11.000 und gab die Nordhalbkugel wieder frei?" Das Eis reichte damals bis ans Mittelmeer. Der Meeresspiegel lag bis 100 Meter tiefer.

Denkhilfen =

Als Kaltzeit oder Kryomer bezeichnet man in Klimageschichte und Geologie einen Zeitraum innerhalb eines Eiszeitalters mit im Durchschnitt tieferen Temperaturen zwischen zwei ""Zeitabschnitten mit durchschnittlich höheren Temperaturen"", sogenannten ""Warmzeiten"". Wikipedia

Die letzte Kaltzeit, auch das letzte Glazial genannt, folgte im Jungpleistozän im Anschluss an die ""letzte Warmzeit vor der heutigen""". Sie setzte vor etwa 115.000 Jahren ein und endete mit dem Beginn des Holozäns vor etwa 11.700 Jahren. Wikipedia

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Don Miguel@ Die Wissenschaftler die der Herr da unten immer wieder anführt gehören zur Umweltlobby und sind alles andere als NEUTRAL.

Es gibt genug andere Wissenschaftler und Fachgebiete die deshalb NEUTRAL sind, weil ihr Fachgebiet z.B. Archäologie ist und Klimadaten quasi nur zufällig als Abfallprodukte anfallen. Die Archäologie wird heute von Wissenschaften der Chemie, Biologie, Botanik, etc. ergänzt und machen es so möglich ärchälogische Funde weiter auszuwerten und zu bestimmen. Früher wurden solche Auswertungen gar nicht betrieben, weil es nur um Schatzsuche ging und berühmt zu werden. Heute finden sich oftmals ganz andere Resultate und manche damaligen Erkenntnisse und Meinungen müssen neu geschrieben werden. Biologen finden heute z.B. heraus, wie und mit was sich unsere Vorfahren der Neuzeit ernährten und damit das Klima bestimmen können, dass deren Ernährung überhaupt erst möglich machte, aber heute nicht mehr Realität ist.

Befassen Sie sich auch mal mit Dendrochronologie, Eiskern und Sedimentkernauswertungen, die als leicht verständliche Wissenchaften aufzeigen, wie das Klima und die Biodiversitäten sich periodisch änderten. Auch sie verweisen auf Daten, die von der Umweltlobby einfach ingnoriert werden. Es stört ihre Geschäfte.

Metti / Vor 8 Monaten

Don Miguels: dann haste die Botschaft von Fridays for Future und ihre Frontfrau aber nicht richtig verstanden. Die sind der Meinung, das die Regierungen es NICHT verstanden haben und viel zu wenig in die richtige Richtung steuern. In Deutschland sind einige Politiker selbst der Meinung das das Klimapaketchen viel zu wenig ist, um das Ziel zu erreichen. Ergo ist die Aussage über die Entscheidungsträger so nicht richtig. Unabhängig von meiner persönlichen Meinung zu dem Thema

Don Miguel s / Vor 8 Monaten

@Majorcus: Da muss ich Ihnen ausnahmsweise mal zustimmen, obwohl Sie hier auch viel Unsinn verbreiten. Leute wie Thomas Berthold oder frank werden es nie kapieren, auch weil sie Tatsachen bewusst verdrängen und nicht wahrhaben wollen. Vermutlich fehlt hier einiges im Kopf. Gut, dass die Entscheidungsträger im Land diesen besser einsetzen können... .

frank / Vor 8 Monaten

Schön.Dann gehöre ich sehr gerne zu den 2%.Lebe ruhig und lasse mich nicht von der künstlich medienwirksam aufgeblasenen Negativstimmung beeinflussen.Zumal kein lebender genau sagen kann, wann überhaupt das "zu erwartende" Szenario eintritt.Also dann.Viel Spaß beim runterziehen lassen.Ich genieße bei dem Wetter erstmal ne Fahrt im Cabrio an Mallorcas Nord/ Westseite und trinke nen Kaffee in Valdemossa. :-)

ros / Vor 8 Monaten

@Mallorcus Wie immer ein substanzloser Kommentar, der von Ihnen kommt.

Majorcus / Vor 8 Monaten

Abwarten - ob Laien ohne Wetteraufzeichnungen die Situation besser einschätzen als 98% der naturwissenschaftichen Forscher weltweit & das EU-Parlament ... - alles nur eine Frage des wann - auch bei jedem Länderspiel gibt es 1.000.000 "Bundestrainer", die es "besser wissen" - komisch nur, dass mancher Verein selbst Profies nicht lange beschäftigt. Unite behind the science! #Madrid

Thomas Berthold / Vor 8 Monaten

@ Frank. Wie wahr wie wahr. Vor allem beim letzten Satz Stimme ich voll zu.