Mallorca und das Virus: Update vom 3. Juni

| | Mallorca |
Sanitäter ziehen Schutzkeidung an.

Sanitäter ziehen Schutzkeidung an.

Foto: Ultima Hora

Wenige Infizierte und keine Covid-19-Toten

Am Mittwoch melden die Gesundheitsämter neun bestätigte Neuinfektionen. Es gibt keinen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 auf Mallorca und den Nachbarinseln zu beklagen. Die Gesamtzahl der mit Covid-19 Infizierten erhöhte sich damit in den vergangenen 24 Stunden auf 2198, 1915 davon wurden auf Mallorca gemeldet. Bislang erlagen 226 Menschen dem Virus. Neun weitere Patienten gelten seit Mittwoch als genesen. Somit haben insgesamt 1725 Menschen die Krankheit überstanden.

Reisewarnung gilt weiterhin für Spanien

Bundesaußenminister Heiko Maas verkündete am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung in Berlin, die Reisewarnung für fast alle europäischen Länder aufzuheben - außer Norwegen und Spanien. Da noch über den 15. Juni hinaus Einreisesperren wegen der Corona-Pandemie gelten, verzögert sich für diese beiden Länder die Aufhebung der Reisewarnung. Maas erwarte für Spanien eine Aufhebung der Einreisesperre zum 21. Juni.

Abstimmung über Verlängerung des Alarmzustandes

Seit Mittwochnachmittag läuft in Madrid eine der vielbeachteten Parlamentssitzungen, in der die sechste und letzte zweiwöchige Verlängerung des Alarmzustands am Abend beschlossen werden soll. Eine Bewilligung galt im Vorfeld als sicher.

Zu Beginn der Sitzung kündigte Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez an, am 9. Juni dem Parlament ein Gesetz zur "neuen Normalität" vorzulegen. Das geplante Gesetz beinhaltet den Angaben zufolge Eindämmungs- und Präventionsmaßnahmen, um die Pandemie auch nach Ende des Alarmzustands am 21. Juni in Schach zu halten.

Maskenpflicht auch nach Ende des Alarmzustands

Die Zentralregierung in Madrid will die Maskenpflicht im ganzen Land auch nach der Corona-Deeskalation beibehalten. Auch der Zwei-Meter-Abstand werde weiter von den Menschen abverlangt.

Reisen in Phase 3 nur zwischen Balearen-Inseln

Ab Phase 3 ist das Reisen für Bewohner der Balearen zwischen Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera erlaubt – vorausgesetzt die Regierung der Autonomieregion stimmt dem zu. Ab Phase 3 sind die Regionalregierungen für diese Entscheidungen zuständig.

Wie diese Mobilität innerhalb der Autonomieregion gehandhabt werde, darüber entscheiden die Minister der einzelnen Regionen. Reisen zwischen den anderen Autonomieregionen Spaniens, also etwa dem spanischen Festland, bleibt entgegen einiger Forderungen weiter verboten.

Deutsche Konsulin und Botschafter im Gespräch mit Mallorca-Vertretern

Die Ministerpräsidentin von Mallorca und den Nachbarinseln, Francina Armengol, und ihr Tourismusminister Iago Negueruela haben am Dienstag mit dem deutschen Botschafter in Madrid und der Inselkonsulin per Videokonferenz gesprochen. Die beiden balearischen Politiker erklärten Wolfgang Dold und Karin Köller, wie man künftig mit deutschen Urlaubern bei der Einreise umzugehen gedenkt. Auch über das für Mitte Juni vorgesehene Pilotprojekt mit deutschen Urlaubern wurde gesprochen. (dise)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gert Stremmel / Vor 30 Tage

Wie kann man uns, als deutsche Inmobilienbesitzer auf Mallorca von seinem Eigentum aussperren. Schließlich zahlen wir auch alle Steuern, oder werden diese für die Zeit der Aussperrung erlassen?