Verkehrte Welt: Mallorca jetzt coronasicherer als manch eine deutsche Stadt

| Mallorca |
Deutsche Urlauber vor der Reisewarnung auf der Playa de Palma.

Deutsche Urlauber vor der Reisewarnung auf der Playa de Palma.

Foto: Patricia Lozano

Die Entwicklung der Corona-Lage in Europa hat die vor wenigen Wochen noch ganz anders gearteten Verhältnisse auf den Kopf gestellt. Hatte Mallorca viele Touristen noch im Spätsommer wegen stark angestiegener Infiziertenzahlen abgeschreckt, so scheint die Lage jetzt immerhin so sehr unter Kontrolle zu sein, dass die Regionalregierung sogar wieder die Öffnung der Lokale an der Schinken- und Bierstraße an der Playa de Palma erlauben will. Am 15. Oktober soll es nach einem seit Juli andauernden Stillstand soweit sein.

Und nicht nur das: Der Tourismusriese Tui kündigte an, ebenfalls ab dem 15. Oktober wieder Pauschalurlauber auf die Insel zu fliegen. Und das, obwohl die 7-Tage-Corona-Inzidenz mit einem Wert zwischen 50 und 60 weiterhin relativ hoch ist. Doch zum Vergleich: Frankfurt am Main hat beispielsweise im Augenblick einen Wert zwischen 60 und 70.

Die Chefin des Hotelverbandes von Mallorca, Maria Frontera, äußerte sich denn auch fast euphorisch gegenüber MM nach der Entscheidung von Tui: Jetzt müssten die Balearen weiter darauf hinarbeiten, dass sichere Reisekorridore unter anderem mit Deutschland geschaffen werden.

Gut möglich, dass nicht wenige reisefreudige Bundesbürger diese neuen Pauschalangebote nutzen, zumal jetzt in den meisten Bundesländern die Herbstferien beginnen. Dass es so schnell einfacher würde, wieder nach Mallorca zu kommen als von gewissen Orten in der Bundesrepublik in inländische Feriengegenden, hätten sicherlich viele nicht für möglich gehalten.

Denn wer in Deutschland wohnt und etwa zur Ostsee oder an die Alpen will, muss nach einer Entscheidung von Bundesregierung und Ländern jetzt Angst haben, in einem Hotel abgewiesen zu werden, wenn sein Heimatort plötzlich zum Corona-Risikogebiet erklärt wird. Das alles muss er auf Mallorca bis auf weiteres nicht befürchten, denn hier gibt es kein Beherbergungsverbot.

Doch die Corona-Entwicklung ist schnelllebig, solange es noch keine Impfung gibt. Dass sich die Lage auf Mallorca in den kühlen Monaten wieder verschlechtern könnte, ist nicht ausgeschlossen, zumal stark von der Krankheit heimgesuchte Gegenden und der momentan hermetisch abgeriegelte Hotspot Madrid nur eine Flugstunde entfernt liegt. Aber die Kurve sinkt auf der Insel, und das ist erst einmal beruhigend.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 5 Monaten

@Uwe: Die Regierung? Sie schreiben selbst: "genügend illegale parties oder Leute die ihre Maske nur überm kinn tragen. Die abends mit Freunden an der playa ihr Bier trinken, rauchen und null Abstand halten. (...) die Busse morgens auch voll wenn die Leute zur Arbeit fahren. Das Fan oder der Festival Park ist genauso voll wie immer. Im carefour stehen sie einkaufswagen an einkaufswagen in der Schlange. Abstandhalten...Fehlanzeige." Die eigentliche Frage: warum ruinieren die Menschen SELBST ihre Gesundheit & die wirtschaftliche Zukunft? Eigen-Verantwortung?

Uwe / Vor 5 Monaten

Es ist schon einwenig komisch wie manche die deutsche Regierung dafür verantwortlich machen das es hier auf der Insel nix mehr läuft. Die Verantwortlichen sitzen in Madrid und Palma. Die haben auf ganzer Linie versagt. Oder manch einer behauptet wie verantwortungsvoll die Insulaner die Regeln beachten....LOL...hier gibt's genügend illegale parties oder Leute die ihre Maske nur überm kinn tragen. Die abends mit Freunden an der playa ihr Bier trinken, rauchen und null Abstand halten. Hier ist die Gefahr genauso gross sich anzustecken als anderswo. Hier sind die Busse morgens auch voll wenn die Leute zur Arbeit fahren. Das Fan oder der Festival Park ist genauso voll wie immer. Im carefour stehen sie einkaufswagen an einkaufswagen in der Schlange. Abstandhalten...Fehlanzeige. und immer noch landen genügend Flieger vom Festland mit Menschen aus Madrid auf der Insel die den Virus einschleppen.

Majorcus / Vor 5 Monaten

Wer Städte mit Städten vergleicht - näherungswerte für Palma Stadt: 1.136 aktive Fälle (Quelle: https://covid19ib.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/c1cde29b86bd431287fd4225bb4193a4 ) entsprechen bei einer rechnerischen Dauer von 14 Tagen und ca. 440.772 Einwohner (Quelle: www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2018/04/28/62137/die-inselhauptstadt-mallorcas-wachst-und-gedeiht.html ): 1136/ 2/ 4,40 = 7 Tage Inzidenz von ca. 129,1 - dieser Wert liegt über dem Doppelten des Maximalwertes von Berlin ... - was diese Art der Berichterstattung wohl für Wirkung entfaltet?

Roland / Vor 5 Monaten

Die breit angelegten Tests müssen aufhören, weil sie keine Aussagekraft haben. Es gibt keinen Grund, gesunde Menschen ohne Symptome zu testen. Ist jemand krank, soll er getestet werden. Das ist in Ordnung. Das macht man übrigens bei jedem Virus so.

Stefan B / Vor 5 Monaten

Genau so gut hätte die Schlagzeile heißen können. "Auf den Balearen gibt es Bereiche die sind stärker betroffen als Teile von Madrid". Wenn man sich zum Beispiel die Zahlen von einzelnen Seniorenheimen anschaut.

Metti / Vor 5 Monaten

In Deutschland werden Stimmen laut das, Aufgrund der hohen Testung, man nicht 50, sondern 85 als Richtwert nehmen sollte. Dann wäre in Deutschland wieder alles im grünen Bereich. Majorcus: du bestreitest ja nach wie vor,das Partys in Deutschland Ausnahmen sind. Selbst für eure Kanzlerin war es ein Statement werd...soviel mal dazu...

Mallorca-Fan / Vor 5 Monaten

So seltsam solche Situationen auch am Anfang klingen mögen, ich halte das für die neue Realität. Pandemien erfolgen zwar oft in aufeinanderfolgenden Wellen, aber eben nicht überall zur gleichen Zeit und mit gleicher Intensität. Dadurch wird Urlaubsplanung allerdings immer schwieriger. Wer langfristig plant und bucht, geht in Zukunft ein deutlich höheres Risiko für Ausfälle ein. Wir haben das bisher meist getan und 2-4 Monate im Voraus gebucht und uns vorgefreut. Für diesen Winter machen wir es genau anders herum, alles nur 1-2 Wochen vorher buchen. In der Hoffnung, dann besser reagieren zu können. Diesen Luxus können sich viele andere natürlich nicht erlauben und auch die Reiseunternehmen können so nicht planen. Es bleibt leider spannend.

GünterW / Vor 5 Monaten

Hmm, es gibt anscheinend verschiedene Berechnungen zu den 7 Tage Inzidenzen für die Balearen. Die Johns Hopkins University CSSE sagt zum Stand: 03.10.2020-09,10.2020 eine 7 Tage Inzidenz für die Balearen von 70 / 100000. Der Autor sagt 50-60 / 100000 passt irgendwie nicht. Der Vergleich zwischen einer autonomen Region und einer Stadt ist auch etwas merkwürdig. Entweder vergleicht man Regionen und Länder (Balearen mit Hessen) oder Städte (Palma mit Frankfurt) miteinander. Beides miteinander zu vermischen, je nachdem wie es gerade passt, ist keine journalistische Glanzleistung. Den Pulitzer-Prize wird man mit solchen Reportagen nicht gewinnen. PS: Die 7 Tage Inzidenz von Hessen liegt bei 29/100000.

Majorcus / Vor 5 Monaten

Die MM-Redaktion veröffentlicht am 10.10.2020 um 12:29 Uhr: "Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Freitag mit 54,90 an (Donnerstag: 54,81)." Stabilisierung auf hohem Niveau! Und: "Zutreffender ist nach Angaben der Balearen-Regierung die 14-Tage-Inzidenz, die am Freitag bei 121,10 lag (Donnerstag: 123,19)." Näherungsweise eine durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz von 121,10/ 2 = 60,55 . Inseln-weit ein Durchschnitt von (54,90 + 60,55)/ 2 = 57,73 . Die Balearen sind zum Teil unbewohnt, dünn und dicht besiedelt ... Städte mit Städten vergleichen: 7-Tage-Inzidenz deutscher Städte: München 50, Stuttgart 49, Frankfurt 61, Nürnberg 36, Mannheim 41, Köln 57, Düsseldorf 52, Berlin 60, Hamburg 40, Leipzig 10, Dortmund 32, Essen 51, Bremen 78, Dresden 25 - Quelle: www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-hotspots-deutschland-100.html - Die Stadt Palma liegt schätzungsweise bei dem 1,5 bis 2 fachen des Balearen-Durchschnitts: also aktuell bei ca. 87 bis 115 -> keine Deutsche Stadt reicht an Palma heran. Balearen mit Bundesländern vergleichen: Balearen ca. 57,73 - Nordrhein-Westfalen 30,4 Hessen 28,6 Baden-Württemberg 27 Bayern 23 Quelle: https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/ -> keine Deutsches Bundesland (ohne Stadt-Staaten) reichen an die Werte der Balearen heran. Eine Momentaufnahme - ob Deutsche Disziplin die Entwicklung beeinflusst ...

Toni Paul / Vor 5 Monaten

Tja, vielleicht sollten RKI/Merkel/Spahn und andere "Experten" mal lieber die "traditionellen Großhochzeiten" 🤮in Deutschland in den Griff kriegen als die Insel kaputt zu machen. Bin zur Zeit hier, es ist traurig und unfassbar, was man hier (nicht) sieht.