Trotz Verbot: Etwa 1500 Personen protestieren auf Mallorca gegen Bar-Schließungen

| Mallorca |
Die Protestler vor dem Regierungssitz "Consolat de Mar".

Die Protestler vor dem Regierungssitz "Consolat de Mar".

Foto: Ultima Hora

Trotz eines Verbots haben sich viele Betreiber von Restaurants und Bars am Dienstag vor dem Sitz der Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln in Palma versammelt. Etwa 1500 Personen verlangten den sofortigen Rücktritt der Ministerpräsidentin Francina Armengol. Sie blockierten zunächst zeitweise den Uferboulevard Paseo Marítimo und bewegten sich dann Richtung Balearen-Parlament. An der Plaça d'Espanya brachten sie den Verkehr zum Erliegen.

Die Balearen-Regierung hatte die Schließung von sämtlichen Restaurants und Bars ab Mittwoch angekündigt, um die hohe Corona-Inzidenz auf der Insel wieder herunterzudrücken.

Die Kundgebung war von der Vertretung der spanischen Zentralregierung am Montag verboten worden. Als Begründung wurde die angeblich hohe Ansteckungsgefahr genannt. Die Organisatoren der Demonstration hatten lediglich etwa 300 Teilnehmer angekündigt.

Während der Demonstration zeigte sich kein Regierungs-Vertreter vor dem Consolat de Mar. Dieses war von Polizisten zuvor abgesperrt worden. Viele Demonstranten riefen "wir wollen arbeiten" oder "es reicht". Einige griffen Reporter des staatlichen Senders IB3 an und warfen ihnen Manipulation vor. Vor dem Parlament wurden auch Eier geworfen und Fackeln angezündet.

Die Schließung der Restaurants und Bars ist zunächst auf 14 Tage begrenzt, kann aber verlängert werden, wenn sich die Lage nicht bessert. Ministerpräsidentin Armengol kündigte unterdessen an, den Betreibern mit Hilfen unter die Arme zu greifen. Sie äußerte sich zum Zeitpunkt der Demonstration bei einem offiziellen Auftritt in Santanyí. (it)

(aktualisiert um 12:59 Uhr)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Jo: Sie sehen oder lesen keine Nachrichten? @Jürgen: Könnte man die Restaurants und Bars wieder öffnen, wenn die Bevölkerung mit radikalem Hygieneverhalten die 7 Tage Inzidenz wieder unter 50 bringt? Wer müsste was tun? Wer könnte das verhindern? @Carlos: Nicht die Regierung, die Bevölkerung verbreitet den Virus – wer ist also verantwortlich? Mag sein, dass Sei als Laie den PCR Test nicht verstehen – die Wissenschaft belegt evidenzbasiert die Sinnhaftigkeit der Anwendung: 1. https://de.wikipedia.org/wiki/PCR-Test 2. https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2#RT-PCR-Test @Michael Düseldoof: Klasse Idee, bitte gehen Sie nach Brüssel! @Mallorcajoerg: Schade, dass Sie Zweibrücken mit 32,2 Inzidenz und Söder nicht erwähnen, der, dankbar wie er ist, Pfleger zur Impfung verpflichten will und so den Pflegenotstand vergrößern wird …

Mallorcajoerg / Vor 9 Monaten

@Michael Düsseldorf. Mit einer europäischen Lösung bin ich bei Ihnen. Hätte ich auch gerne. Problem ist halt, wie Sie einem Rostocker mit einer 7-Tage-Inzidenz von 38,7 erklären, warum er die gleichen Restriktionen erdulden muss wie jemand aus Palma de Mallorca, wo wir eine Inzidenz von über 350 haben? Auch in einem Europa werden wir irgendwelche Grenzen haben. Ob 50 in 7 Tagen oder 100 oder 150 in 14 Tagen. Ultima ratio ist nach wie vor: Think global, act local. Trotzdem. Schwieriges Thema. Womöglich gibt es ja eine EU-weite Lösung, die allen Freude macht. Oder es ist im Moment tatsächlich besser wenn der Westfale Laschet mit seinen Leuten redet und Armengol mit den ihren. Richtig gut machen es im Moment leider beide nicht.

Michael Düseldorf / Vor 9 Monaten

@Mallorcajoerg Es wird auf ein weltweit gleich auftretendes Problem nationalstaatlich reagiert. Daher die Reisewarnungen. Ich fände es sinnvoller, die Abläufe und den Umgang mit Infizierten zu harmonisieren. Und wenn das schon nicht weltweit geht, dann wenigsten innerhalb Europa.

Carlos / Vor 9 Monaten

Alle Maßnahmen (Schliessungen, Masken, etc.) haben in der Vergangenheit in vielen verschiedenen Ländern (auch in Spanien) keinen Erfolg gebracht. Warum also immer wieder diese Kurzschluss-Reaktionen? Für mich sieht das nach Hilflosigkeit der Regierenden aus. Ganz einfach!

Älter und vulnerable Gruppen schützen und die Bevölkerung leben lassen. Mittel- und Langfristig alternativlos, da der Virus uns bestimmt noch einige Jahre begleitet. Auf jeden Fall solange wir noch mit einem unsinnigen PCR Test die Zahlen nach oben treiben...

Jürgen / Vor 9 Monaten

Ein Lock down für Restaurants und Bars ist eine Notbremse, die dann aktiviert werden muss, wenn Dinge außer Kontrolle geraten. Es ist sozusagen die Ultima Ratio, wenn gezielte Maßnahmen versagt haben, und stellt somit ein schlechtes Zeugnis über die bisher getroffenen Maßnahmen dar. Wenn man den Zahlen glauben kann ist diese Situation sehr ernst. Aber was hat man gemacht in der Zeit März. 2020 bis Dez.2020? Hat man sich vorbereitet? Die zu schützen die es am meisten brauchen? Menschen in Heimen, Hilfsbedürftige zu Hause, Hilfsbedürftige die ihre Wohnung verloren haben, Menschen über 60mit FFP2 Masken versorgt, Hat man das Personal in den Pflegeheimen und den Krankenhäusern weiter ausgebildet und anständig entlohnt damit der Beruf attraktiv ist? Die Liste kann man noch lang fortsetzen. Restaurants und Bars die ein genehmigtes Hygiene Konzept haben sollten Ihren Betrieb/Terrasse öffnen können! Oder waren das in der Vergangenheit Corona-Hotspots? Mir ist da nichts bekannt. Natürlich müssen wir uns alle an die doch sehr einfachen aber hilfreichen Regeln halten (AHA) und Kontakte meiden.

Mallorcajoerg / Vor 9 Monaten

@Christian. Dann sagen Sie doch mal wie es geht. Wie es nicht geht weiß ich selber. Konkret: Wie kriegen wir es hin, aus der Reisewarnung des deutschen auswärtigen Amts herauszukommen?

Jo / Vor 9 Monaten

@Asterix, wow, da haben sie es aber allen gezeigt! Woher nehmen sie eigentlich ihre Geistesblitze? Mit AHA, OHO und BLA BLA ist alles besser? Wie Majorkus zu sagen pflegt, bringen sie mal Beweise für ihre Thesen! Oder aber, gehen sie auf die Straße für ihre Überzeugungen!

Majorcus / Vor 9 Monaten

Die Menschen selbst sind für das aktuelle Infektions-Geschehen die Ursache. Um einen Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern, mussten harte Maßnahmen ergriffen werden. Leider haben sie nicht verstanden, dass, wer arbeiten möchte, dringend an der Eindämmung und nicht an der Ausbreitung des Virus mithelfen sollte. Auch ändert sich die Realität nicht, wenn man die Überbringer der Nachrichten/ Medien attakiert. Grüße vom Kapitol in Washington D.C. und Quer-Schwurblern aus Berlin. Sinnvoller wäre es, dafür zu demonstrieren, dass sich ALLE konsequenter an AHA halten - dann ist die Pandemie schneller vorbei und alle können arbeiten! Konsequnet dünnlich die Kommentare von Mark & Jimmy. @Asterix&Carlos: genau so ist es! P.S.: Warum sollten Politiker uns die Eigenverantwortung abnehmen? Der Wähler selbst ist an der Undifferenziertheit der Politiker schuld - er wählt sie! Komisch - ist im Büro der üblichen Trolle die Internetleitung ausgefallen?

Christian / Vor 9 Monaten

Ich glaube nicht das einer der Kommentatoren bei dieser Demo war, wenn, dann hätte er gemerkt das die Leute nicht nur die Bars wieder aufmachen wollen. Nein Grossteil will das Armageddon mit ihrer Laientruppe geht. Keiner hat den Virus geleugnet, nur ein oder zwei gesehen ohne Maske. Es geht hier um Existenzen, nicht um AHA oder Depeche Mode... Es geht auch nicht um Sterben und Sterben lassen, MajorucsMeier wieder. @Mallorcajoerg eine tolle Nummer sind sie, MM und MZ immer selbigen Blödsinn von sich geben, bringt auch nichts. Wenn Alle eine Maske tragen, wie war das dann mit der Ansteckung nochmal? Wenn es denn so wäre, warum dann Maske? Schön das man sich als Bewohner über das Verbot hinweggesetzt hat, auf ein NEUES! Pech gehabt, wenn man Politik nur noch über Twitter, Farcebook und Zeitungen macht.

Carlos / Vor 9 Monaten

Ich kann diese Menschen verstehen, über viele Jahre eine Existenz aufgebaut und jetzt vor einem Scherbenhaufen stehen! Aber da helfen keine markigen Sprüche sondern nur Solidarität, Einsicht und Bescheidenheit in der aktuellen Situation. Denen zu DANKEN, die in der Forschung und im Gesundheitswesen, uns helfen diese schlimme Situation zu meistern! Trotz künstlicher Intelligenz erfahren wir jetzt, dass wir uns nur selber helfen können, wenn wir unsere geistigen Fähigkeiten einsetzen! Politiker, in ihrer Undifferenziertheit, schaffen das nicht