Zahlreiche Verstöße gegen Einreiseregelung auf Deutschlands größtem Flughafen

| | Mallorca |
Luftbild vom Flughafen Frankfurt.

Luftbild vom Flughafen Frankfurt.

Foto: Wikipedia

Die verschärften Restriktionen bei der Einreise in Deutschland aus Hochinzidenzgebieten wie Mallorca scheinen sich noch nicht herumgesprochen zu haben. Am größten Flughafen der Bundesrepublik in Frankfurt/Main stellte die Bundespolizei seit Sonntag zahlreiche Verstöße gegen die Verordnung festgestellt.

An diesem Tag hätten von 2260 kontrollierten Passagieren immerhin 64 kein negatives Testergebnis oder keine elektronische Einreiseanmeldung vorweisen können, hieß es in einer Pressemitteilung. Am Montag seien bei 1900 Passagieren 63 Verstöße registriert worden. In den meisten Fällen sei es schlicht Unwissenheit über die neue Verordnung. Die Auflagen seien auch sehr kurzfristig erlassen worden, so ein Sprecher der Bundespolizei.

Auch ein am Flughafen nachträglich eingeholter Test schütze Einreisende aus Hochrisikogebieten nicht vor einem Ordnungswidrigkeitsverfahren, teilte die Bundespolizei weiter mit. Wer aus solchen Gegenden zurückkehrt und keinen negativen Test vorweisen kann, wird an das Gesundheitsamt seines Wohnorts übergeben oder in Absprache an ein Testcenter im Flughafen geleitet.

In die Pflicht genommen werden dabei auch die Fluggesellschaften. Sie müssen vor dem Abflug aus einem Hochrisikogebiet oder einem Staat, in dem eine mutierte Variante grassiert, überprüfen, ob die Passagiere eine elektronische Einreiseanmeldung und einen negativen Corona-Test vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Bei Missachtung können für die Airline Bußgelder in Höhe von bis zu 25.000 Euro fällig werden.

Die Ordnungswidrigkeitsverfahren werden durch die Gesundheitsämter oder die Ordnungsämter der betreffenden Bundesländer verhängt und betrieben. Die Bundespolizei erhebt und stellt nach eigenen Angaben nur fest und meldet die Verstöße und Daten weiter.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michel / Vor 1 Monat

Für die Majorcusjünger

https://m.youtube.com/watch?v=PC1Dw1lfLtI

https://m.youtube.com/watch?v=ZkyL4NxJJcc

Majorcus / Vor 1 Monat

@Hein Dattel: Das hätte ich nicht von Ihnen gedacht - Sie zitieren hier, ohne rot zu werden, "Systemmedien" aus Russland? Wie können Sie denen trauen?

Michel / Vor 1 Monat

@ GünterW

Und was ist jetzt die Wahrheit ? Bußgeld ja oder nein, eingeschüchtert, ja oder nein, ihr habt aber ein komisches Wahrheitsverständnis

Wer nicht für uns ist, ist gegen uns 🤮

Dr. Alfons Proebstl / Vor 1 Monat

Urlaub und Flugreisen werden doch überbewertet! Wenn Vater Staat uns ein fast bedingungsloses Grundeinkommen überweist, dann ist die Welt wieder in Ordnung! So schaut’s doch aus, Herrschaften! Wünsche eine gemütliche Zeit daheim!

Hein Dattel / Vor 1 Monat

Das russische Fernsehen hat in einem Beitrag über die Lage in den Niederlanden berichtet und da mir gesagt wurde, dass in Deutschland dazu fast nichts berichtet wird, habe ich den Bericht aus den Abendnachrichten des russischen Fernsehens vom Dienstag übersetzt. Der Bericht dauert nur wenige Minuten und mit meiner Übersetzung ist er auch ohne Russischkenntnisse verständlich, die Bilder sprechen für sich.

Bevor wir zu der Übersetzung kommen, habe ich eine (rhetorische) Frage: Warum hat der Spiegel nach den Protesten am Samstag in Russland innerhalb von 48 Stunden mehr als zehn dramatisierende Artikel darüber veröffentlicht, obwohl in Russland fast nichts passiert ist? Es waren nur einige Tausend Menschen auf den Straßen und es gab keine Schwerverletzten. Und warum hat der Spiegel über die Lage in den Niederlanden, wo es seit drei Tagen massive Unruhen wegen der Corona-Einschränkungen gibt, nur zwei Artikel veröffentlicht?

https://smotrim.ru/article/2515570

Barbara / Vor 1 Monat

Deutsche halt...egal!

GünterW / Vor 1 Monat

@Michel: Einfach mal die Wahrheit berichten und schon sieht alles anders aus: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.bussgeld-gegen-altenpflegerin-innenministerium-bietet-aufklaerung-an.10bc46e2-3339-4125-9dee-990a83c00e72.html. Die Familie will keine Aufklärung wegen dem Bußgelds, Seltsam oder?

Stefan Meier / Vor 1 Monat

@Mchel Wir können Dich halt nur an Deinen Worten messen. Und das ist halt ziemlicher Unsinn. Was Du vorgibt zu können, können wir ja nicht überprüfen. Aber ich gestehe Dir zu, dass Du in der Lage bist, Dir selbst die Schuhe binden zu können. Zufrieden? Mit geradeaus denken kann ich nix anfangen. Hast Du da vielleicht die spanische Übersetzung?

Michel / Vor 1 Monat

@ Stefan Meier zum x-ten mal Was nutzt lesen, wenn man nicht geradeaus denken kann und sich auch die Schnürsenkel nicht selber bindet 🤷🏼‍♂️ Einfach mal vor einen Spiegel stellen 🙈

Michel / Vor 1 Monat

Selbst das Pflegepersonal macht bei den Verstößen mit, tja wenn man keine Uhr hat 🤣

Wir leben im Plem Plem Land 🙈

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/altenpflegerin-faehrt-10-min-zu-frueh-zur-arbeit-340e-bussgeld/