Massenansammlungen von Ausflüglern in der Serra de Tramuntana

| Mallorca |
Blick auf die Serra de Tramuntana.

Blick auf die Serra de Tramuntana.

Foto: Ultima Hora

Ausflügler haben am Sonntag erneut in Massen die Serra de Tramuntana aufgesucht. Bereits früh am Morgen füllten sich die Campingbereiche am Kloster Lluc. Auch ein neuer Kunsthandwerkermarkt auf dem Gelände des historischen Komplexes hatte viele Menschen angelockt. Es gab Medienberichten zufolge zuweilen großes Gedrängel, was angesichts der Corona-Lage seit Monaten nicht erlaubt ist.

Der Parkplatz vor dem Kloster war nach Medienberichten bis auf den letzten Platz besetzt, nicht wenige Autofahrer mussten woanders parken. Auf den Straßen rund um die Stauseen Gorg Blau und Cúber herrschte Sonntagmittag ebenfalls reger Verkehr. Parkplätze waren dort Mangelware.

Bereits an vergangenen Wochenenden hatte es zahllose Ausflügler auf der Insel in Ermangelung anderer Freizeitmöglichkeiten in die Natur des Mallorca-Gebirges gezogen. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

tramuntanawanderer / Vor 7 Monaten

Das ist doch nicht neu, dass sich gerade Sonntags viele Einheimische an den Picknicktischen rund um die Wanderparkplätze in der freien Natur trafen. Und diese Picknickmöglichkeiten sind ja (nach kurzzeitiger Schließung damals) alle wieder offen! Straßen zuparken geht natürlich gar nicht, aber wenn die Mallorquiner sich an der frischen Luft diszipliniert verhalten, mit Abständen draußen sitzen oder das Wandern in der Tramuntana für sich entdeckt haben, warum nicht. Ich persönlich würde nur nicht gerade solche "Magneten" wie Lluc oder die Font des Noguer oder Alaro ansteuern, da gibt es schon ruhigere und weniger volle Ziele. Insbesondere am Sonntag.

Roland / Vor 7 Monaten

@Stefan Meier

Genau das war auch mein erster Gedanke. Finanzieller Kahlschlag auf Mallorca (Tendenz steigend) und die Leute vertreiben sich die Zeit mit Ausflügen. Nerven haben die ja. Es wird eben alles immer erst schlimmer bevor es (von allein wieder) besser wird.

Mark / Vor 7 Monaten

Sorry. Nein ich bin kein Analphabet. Kommentar wird natürlich mit zwei m geschrieben ;-) Meine blöde Tastatur verschluckt manchmal was.

Gloria / Vor 7 Monaten

man fragt sich was besser ist, ob die Menschen zu mehrern in einer engen Wohnung sitzen und sich dort im Aerosolnebel unterhalten, oder druch die Tramuntana spazieren und sich in der Natur unterhalten, wo Luft und Wind herrscht und eine Ansteckung eher als gering einzustufen ist. Vermutlich ist das auch die wirkliche Ursache, warum die Infektionszahlen in den letzten Tagen stark fallen, die Menschen begegnen sich mehr ausserhalb der Wohnungen weil es die Witterung wieder zulässt. Es ist bestimmt nicht die Impfung - dazu sind noch viel zu wenig Menschen weltweit geimpft. Gerade mal 2-3 % der Bevölkerungen. Wichtig ist das die Pflegebedürftigen in den Heimen und das Personal geimpft sind , das schützt diese Menschen.

Mark / Vor 7 Monaten

@Stefan Meier Dieser Komentar ist ja empörend. Wie kann man so etwas behaupten. Die Armut hier wird immer grösser und inzwischen stehen auch schon sehr gut gekleidete Menschen für Lebensmittel an. Einen solchen Komentar empfinde ich als eine Unverschämtheit.

M. / Vor 7 Monaten

Paradoxe situation, so wie Stefan Meier es beschreibt - verantwrtungslose Leute!

Elvira / Vor 7 Monaten

Stefan Meier# Sie tun ja gerade so, als wären auf der Insel nur Menschen, die vor Hunger nicht in den Schlaf kommen. Sie sind ein so menschenverachtendes Würstchen. Da ist mir Majorcus tausendmal lieber ❗

Stefan Meier / Vor 7 Monaten

Also, wenn ich von Lebensmittelspenden abhängig wäre, dann würde ich mich zu Hause auf den Hosenboden setzen und versuchen meine Abhängigkeit zu kurieren, anstatt in der Gegend herumzufahren. Touristen können das ja nicht sein. Ich glaube eher, dass auf den Bildern immer die gleichen 10 Leute zu sehen sind, die in der Schlange stehen und es den meisten auf der Insel gar nicht so schlecht geht.