Palmas Stadtstrände wegen Abwasser geschlossen

| Mallorca |
Der Stadtstrand Can Pere Antoni in Palma. (Foto: T.Ayuga)

Der Stadtstrand Can Pere Antoni in Palma. (Foto: T.Ayuga)

Auf Mallorca sind aufgrund des starken Regens am Sonntag und Montagmorgen vorerst einige Strände in Palma geschlossen worden. Das hat das Rathaus der Inselhauptstadt mitgeteilt. Betroffen sind die Stadtstrände Can Pere Antoni, Ciutat Jardí und Cala Major.

An Palmas Stränden gibt es nach starken Niederschlägen immer wieder Probleme mit Fäkalien, die in größeren Mengen ins Meer fließen. Daher arbeitet die Stadt seit Sommer vergangenen Jahres an einem besseren Abflusssystem.

So soll die Einleitung von Fäkalien etwa nach schweren Regenfällen um 90 Prozent reduziert werden. Das Ganze werde wie folgt funktionieren: Regnet es, rauscht das aus dem Abwassersystem überlaufende Wasser durch den Tunnel und fließt in ein Speicherbecken, bevor es in der sonst überlasteten Kläranlage aufbereitet wird.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Kackmolch / Vor 2 Monaten

@Roland . Die Frage ist verständlich , aber nicht einfach zu beantworten . Weil : Kläranlagen werden für einen bestimmten durchschnittlichen Betriebszustand ausgelegt . Seitwärts davon arbeiten sie schlechter oder erheblich teurer . Palmas Anlagen müssen aber auf den Spitzenwert des saisonalen Fäkalienaufkommens ausgelegt sein . Das packen sie auch , wenn der Zufluss von Fremdwasser sich innerhalb der seinerzeit ausreichend kalkulierten Mengen bewegt . Durch den aktuell laufenden Klimawandel wird diese Auslegungsgrenze aber unkalkulierterweise immer öfter überschritten : es nieselt nicht , es regnet nicht , sondern es ergiesst sich wolkenbruchartig mit Riesenmengen in arg kurzer Zeit . Diese Wellen schwappen über . Wie HajoHajo es treffend beschreibt , ist ein Pufferbecken eine gute Abhilfe dafür. Für die Anlagenbetreiber und die Touris zählt auch , dass diese Massnahme rel. kurzfristig zum Tragen kommen kann .

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Roland, das tun sie doch. Aber leider in der falschen Richtung. - Die Einleitung von Oberflächenwasser müßte immer dann verhindert werden, wenn es eben zu stark regnet. Das aber geht nicht, weil es kein Kanalsystem jeweils für Grauwasser und Oberflächenwasser getrennt gibt. Das wurde beim Strassenbau und in den neuen Siedlungen gespart, weil man das Regenwasser zur Spülung der der Abwässerkanäle braucht. Das ist eben die Zwickmühle.

Früher lief das Regenwasser in die Torrents. Also sollte man diese Ableitung wieder herstellen.

Roland / Vor 2 Monaten

@Hajo Hajo:

Die Situationsdarstellung kennen wir. Aber warum investiert man kein Geld in eine ausreichend dimensionierte Kläranlage? An den alten Symptomen herumzubasteln bringt doch nichts.

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

........daher arbeitet die Stadt seit Sommer vergangenen Jahres an einem besseren Abflusssystem......

So soll die Einleitung von Fäkalien etwa nach schweren Regenfällen um 90 Prozent reduziert werden. Das Ganze werde wie folgt funktionieren: Regnet es, rauscht das aus dem Abwassersystem überlaufende Wasser durch den Tunnel und fließt in ein Speicherbecken, bevor es in der sonst überlasteten Kläranlage aufbereitet wird.

Also spart Euch Eure Kommentare.

Uachi / Vor 2 Monaten

Ich möchte gerne mal wissen, was mit der Eco-Steuer für alle Hotelgäste passiert ?? Da ist die Umweltschutzorganisation und die Stadt Palma gefragt !!

nürnberger / Vor 2 Monaten

Ist schon eklig! Wäre mal schön zu erfahren, wo permanent Fäkalien ins Meer geleitet werden. Mallorca wird da diesbezüglich noch zu den besseren Urlaubsdestinationen gehören.

Wird halt aus Geschäftsgründen verschwiegen und passt so gar nicht zu den Hochglanzprospekten und Werbekampanien!

Interessiert den Pauschaltouristen wohl auch nicht wirklich;)

rokl / Vor 2 Monaten

Kreuzfahrtschiffe oder Jachten müssen horrende Strafen zahlen, wenn man sie beim ablassen von Fäklien erwischt, aber als Inselhauptstadt stellt man sich dumm. Wo sind denn hier die sonst so lautstarken Umweltschützer???

Roland / Vor 2 Monaten

Ein altes Thema.