Mallorca-Politikerinnen für Verfassungsreform

| | Palma, Mallorca |

Zum Abschluss des Festaktes wurde im Innenhof des Almudaina-Palast ein Umtrunk mit Musik ausgerichtet. Das Logo zum Verfassungstag besteht aus dem Wort "constitución" (Verfassung) samt einer integrierten 40.

Foto: as

Beim Festakt zum spanischen Verfassungstag auf den Balearen haben sich führende Politikerinnen für eine Reform der Magna Carta ausgesprochen. "Was uns zu tun bleibt, ist, die Verfassung 40 Jahre nach ihrer Verabschiedung zu reformieren, um sie an die Erfordernisse des 21. Jahrhunderts anzupassen", sagte die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol am Donnerstag im Almudaina-Palast von Palma. Dabei gelte es, vor allem den Bestand an Verfassungsrechten fortzuentwickeln und zu verwirklichen, um mehr sozialen Fortschritt zu gewährleisten.

Die Verfassung von 1978 hat sich nach Armengols Worten als Garant für Konsens erwiesen. Eine den neuen Erfordernissen der Gesellschaft angepasste Verfassung sei das beste "Patentrezept" gegen Unfrieden. Eine zu reformierende Verfassung fördere Gerechtigkeit, Konsens und Zusammenhalt. Sie lege zugleich die Grundlage für sozialen Fortschritt.

Der Delegierte der spanischen Zentralregierung für die Balearen, Rosario Sánchez, plädierte ebenfalls dafür, die Verfassung von 1978 "zu überarbeiten". Unter anderem forderte sie, die im Verfassungsrecht garantierte Gleichstellung von Mann und Frau auch im Alltagsleben zu verwirklichen. Die sozialistische Politikerin verurteilten Gewalt gegen Frauen, wie sie erst kürzlich auf den Balearen zum Tode einer Frau geführt hatte, die von ihrem Ex-Partner ermordet worden war.

"Frauen haben ein Recht in Freiheit zu leben. Ihr Leben darf nicht gefährdet werden durch die reine Tatasche, dass es sich bei ihnen um Frauen handelt", sagte Sánchez.

Sowohl Sánchez als auch Armengol nutzten ihre Ansprachen bei dem Festakt, um soziale Maßnahmen der Zentral- und der Balearen-Regierung zu verteidigen. Sánchez lobte die Leistungen der sechsmonatigen Zentralregierung unter Ministerpräsident Pedro Sánchez. Im Gegensatz zur konservativen Vorgängerregierung habe seine Regierung ein "offenes Ohr" für die Balearen.

Der 40. Geburtstag der spanischen Verfassung ist das Thema der Woche im neuen MM. Die Berichterstattung lesen Sie in der jüngsten Ausgabe (49/2018), erhältlich am Kiosk auf Mallorca, sowie an den Bahnhöfen und Flughäfen in Deutschland; oder auf E-Paper.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.