Spaniens Provinzen machen dicht - die Balearen nicht

| | Spanien, Balearen |
Polizeikontrollen auf den Zufahrtstraßen nach Manacor.

Polizeikontrollen auf den Zufahrtsstraßen nach Manacor.

Foto: UH

Zahlreiche spanische Provinzen machen wegen der steigenden Coronazahlen ihre Grenzen dicht. Die Balearen und damit auch Mallorca zählen nicht dazu. Die hiesige Regionalregierung hält die nächtliche Ausgangssperre von 24 Uhr bis 6 Uhr zurzeit für ausreichend.

Galicien im Nordwesten des Landes hat unter anderem Vigo, Santiago, A Coruña, und Pontevedra abgeriegelt. Auch die Anwohner von Katalonien, Kantabrien, der Region Valencia und von Melilla dürfen sich nur noch innerhalb ihrer Region frei bewegen. Ein- und ausreisen darf nur, wer triftige Gründe hat. Spaniens Hauptstadt Madrid soll ab Allerheiligen für mehrere Tage abgeriegelt werden.

Relativ große Bewegungsfreiheit herrscht derzeit nur noch auf den Balearen, in Extremadura und auf den Kanaren. Auf den Balearen ist lediglich Manacor auf Mallorca im lokalen Lockdown, nachdem die Coronainfektionen sprunghaft in die Höhe geschnellt waren. Zunehmend ins Visier gerät allerdings Ibiza. Die nächtliche Ausgangssperre ist dort wegen der Coronalage auf 22 Uhr vorverlegt worden.

Insgesamt können derzeit 31 Millionen Spanier (38 Millionen, wenn man Madrid mit einrechnet) ihre Provinz nicht ohne wichtigen Grund verlassen. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 22 Tage

@AFD-Michel & Freedomfighter: Da haben sich Ihre Führungs-Offiziere in der Desinformations-Zentrale Moskau aber angestrengt, möglichst beeindruckende Falsch-Informationen zusammenzustückeln, um den sozialen Freiden in westlichen Demokratien zu zersetzen. Wikipadia ist eine vertrauenswürdeige Quelle, wenn man nicht die wesentlichen Infos unterschlägt ...

Freedomfighter / Vor 27 Tage

@ US Rheinwiesenlager: Auszug aus Wikipedia: „Disarmed Enemy Forces (DEF, „entwaffnete feindliche Streitkräfte“) ist eine amerikanische Bezeichnung für die große Masse der Angehörigen von Wehrmacht und Waffen-SS, die erst nach der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945 in Gefangenschaft kam. Auf sie wurde die Genfer Konvention über die Behandlung von Kriegsgefangenen zunächst nicht angewandt, weil sie per definitionem keine Kriegsgefangenen waren.“ ... Die Soldaten wurden nach Lust und Laune erschossen oder mussten verhungern oder verdursten! Darum sind Sie, Mr. US Rheinwiesenlager, ein großer Zyniker, Sadist und Volksverhetzer!

Ein Artikel auf der Webseite "anonymousnews.ru" behauptet, in den sogenannten Rheinwiesenlagern hätten die Alliierten 1945 einen "vergessenen Völkermord" begangen. "Von 3.250.000 Gefangenen ließen die Alliierten rechts und links des Rheins rund 2 Millionen vorsätzlich verhungern", heißt es in dem Text. Es handele sich um "das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte" (http://dpaq.de/EVcKM). ... Kann ich mir gut vorstellen. Darum darf man auch nicht nach den Massengräbern suchen! Was denken Sie Mr. US Rheinwiesenlager?

Michel / Vor 27 Tage

Zwei Artikel zum lesen und denken 🤔 🧐 , einer von einem praktizierenden Arzt vor Ort, der Rest von Beamten, die mal ein einer Praxis vorbeigelaufen sind und unseren Qualitätsmedien,

Warnungen vor Kollaps der Kliniken Damit es nicht auch in den Intensivstationen zu einer völligen Überlastung kommt, wollen Bund und Länder in diesem Monat mit drastischen Einschränkungen im öffentlichen Leben gegensteuern. Allerdings deutet sich schon jetzt eine kritische Lage in vielen Kliniken an. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans warnte in der "Bild am Sonntag": "Die Situation ist erschreckend und alarmierend: Schon bald kann es zu einem Kollaps in vielen der 1900 Krankenhäuser in Deutschland kommen." Gerade in dieser Situation, in der jeder Intensiv- und Beatmungsplatz dringend benötigt werde, würden Kliniken aus der Versorgung fallen, Stationen geschlossen und Notaufnahmen abgemeldet. "Grund ist fehlendes oder erkranktes Pflegepersonal."

Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, ergänzte gegenüber dem Blatt: "Ganz klar: Es ist in einigen Bundesländern nicht mehr viel Spielraum. Berlin hat nur noch 14 Prozent freie Intensivbetten, Bremen 17 Prozent." Dies liege auch daran, "dass viele Kliniken immer noch ihr Routineprogramm durchführen, Magen-Bypässe, Gelenk-Operationen". Für viele drohe sonst der Ruin, solange es nicht wie im April Freihaltepauschalen gebe. "Damals war die Situation übrigens viel weniger dramatisch als das, was jetzt auf uns zukommt."

———————————————————-—

Chefarzt sorgt mit Corona-Aussagen für Wirbel am 30.10.2020 um 15:56 Uhr von Christian Wanninger Ein Post zu Corona von Prof. Dr. Christian Gleißner, Chefarzt der Inneren Medizin II der Rottal-Inn-Kliniken, macht die Runde in den sozialen Medien und sorgt für großen Wirbel.

Der Mediziner übt darin in ungewöhnlich scharfen Worten Kritik an der Politik und deren Entscheidungen. Auf manchen Facebookseiten von Corona-Leugnern und Maskenverweigerern, wo sich mancher Ministerpräsident Söder mit Hitler-Bart als eigenes Profilbild angelegt hat, finden sich die Aussagen Gleißners mit entsprechenden Kommentaren wieder.

In seinem Post auf LinkedIn hatte Gleißner geschrieben: "Wann versteht unsere Politik, dass die Fixierung auf den PCR-Test der falsche Weg ist. Wer schützt uns Bürger vor den parlamentarisch nicht gedeckten Fehlentscheidungen unserer Politiker?" Inzwischen hat Prof. Gleißner auf eine PNP-Anfrage reagiert und eine Stellungnahme abgegeben. Seine Aussagen seien auf Facebook und in Foren teilweise so gedeutet worden, als ob das Corona-Problem gar nicht existiere. "Ich wurde zum unfreiwilligen Kronzeugen einer Haltung, die ich ausdrücklich nicht teile", schreibt er.

Gloria / Vor 28 Tage

ab dem 8.Nov. wird Mallorca zum sicheren Reisegebiet erklärt . Quarantäne nach Rückreise nicht mehr erforderlich

Majorcus / Vor 28 Tage

@Free, äh. DOOF, frigther: Schon DOOF, dass Sie sich jetzt selbst enttarnen - "Mr. US Rheinwiesenlager" - zeitgleich unter Ihrem weitere Pseudonym "Jesse James" zu schreiben, bevor es veröffentlicht wurde ;-( Aber Dummheit verdoppelt sich, wenn man die Kontrolle über die Vielzahl eigener Pseudonymen verliert ;-) Sehr wahrscheinlich, dass Sie nicht wissen, was Genfer Konvention bedeutet.

Freedomfighter / Vor 28 Tage

@Michel: Der Zweitname vom BLOCKWART ist Mr. US Rheinwiesenlager. Mehr Menschenverachtung und Zynismus ist kaum zu überbieten!

Majorcus / Vor 28 Tage

Ein Ausgangsverbot nach Österreichischem Vorbild wäre die bessere Lösung - denn die Freunde des starken Staates (so wie z.B. AFD-Michel) wissen: alles Gute kommt aus Österreich ;-) @Schäfflertanz: Sie haben schon verstanden, dass die Alltagsmaske den Gegenüber und nicht den Träger schützt? Die Kritiker und Nörgler sollten Ihren Horrizint mal erweitern, um sich mit den Erfolgsgeschichten in Japan, Süd-Korea und Australien zu beschäftigen. Intelligenz & Disziplin haben dort geholfen - das geht eben mit den Fähigkeiten dieser Kritiker und Nörgler nicht ... :-( Schade um jeden Todesfall liebenswürdiger Senioren ...

Freedomfighter / Vor 28 Tage

@Michel: Ich vermute der BLOCKWART sitzt mit seiner Oma im ABC-Schutzanzug in deren Keller und hält sich von Halloweenparties fern! Darum kommt kein überflüssiger Kommentar gerade...! ;-)

Roland / Vor 29 Tage

@ wala

Die werden zwangsläufig andere Prioritäten haben als nach Mallorca zu reisen.

Michel / Vor 29 Tage

Reimt sich noch 🧐 Spaniens Provinzen machen dicht - die Balearen nicht.

Könnte sich aber stündlich ändern, wenn der Blockwart zuschlägt, dann heißt es nur noch, reimt nicht, aber dichtet 🤣