Ministerpräsidentin Francina Armengol. | Ultima Hora

30

Weil er der Presse einen Bericht über einen illegalen nächtlichen Bar-Aufenthalt der balearischen Ministerpräsidentin zugespielt haben soll, hat ein Lokalpolizist aus Palma de Mallorca jetzt eine Menge Ärger. Es handelt sich um ein offizielles Dokument, aus dem hervorgeht, dass sich die Politikerin in der Nacht zum 7. Oktober um 2.10 Uhr in einem Etablissement namens Hat Bar aufgehalten hatte, das damals um diese Uhrzeit geschlossen hätte sein müssen.

Anfang Oktober durften Restaurants und Bars noch öffnen, nachts mussten sie jedoch geschlossen bleiben.

Ähnliche Nachrichten

Der Ermittler musste jetzt offiziell in Anwesenheit seines Anwalts eine Aussage bei der Nationalpolizei machen. Allerdings ist die Zahl der Personen, die Zugang zu diesem Dokument hatten, laut einem Bericht der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora recht groß, so dass es schwierig werden dürfte, dem betroffenen Polizisten etwas nachzuweisen. Die spanische Nationalpolizei ist für die Kriminalitätsbekämpfung zuständig.

Ministerpräsidentin Armengol hatte sich zusammen mit anderen Kabinettsmitgliedern auf der Terrasse einer Bar aufgehalten, als die Polizei kam. Der Wirt wurde gefragt, warum er noch geöffnet hatte. Er begründete dies mit der Tatsache, dass sich dort die Ministerpräsidentin aufhalte und er deswegen nicht habe schließen wollen. Armengol äußerte danach, dort gewesen zu sein, weil sie einem Kollegen habe helfen müssen, der sich schlecht gefühlt habe. Sie konnte sich bislang ungeachtet dieses Vorfalls im Amt halten.