Bittere Niederlage für RCD Mallorca gegen Barcelona

| | Palma, Mallorca |
RCD-Mallorca-Trainer Vicente Moreno versuchte sein Team in der Pause auf Kurs zu bringen.

RCD-Mallorca-Trainer Vicente Moreno versuchte sein Team in der Pause auf Kurs zu bringen.

Foto: Miguel Á. Borras

Spaniens Fußball-Erstligist RCD Mallorca musste am Samstagabend nach Wiederaufnahme der Primera División im eigenen Stadion eine herbe Niederlage kassieren. Die Mallorquiner unterlagen gegen den Tabellenführer FC Barcelona, angeführt von Superstar Lionel Messi, mit 0:4 im Stadion Estadi Visit Balearen-Regierung (ehemals "Son Moix"). Auch der Mönchengladbacher Keeper Marc-André ter Stegen war mit dabei.

Gleich in der zweiten Minute ging der FCB durch einen Treffer von Ex-Bayern-Star Arturo Vidal in Führung - laut RCD-Trainer Vicente Moreno "spielentscheidend", wie er der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora im Nachgang sagte.

Noch vor Ende der ersten Halbzeit folgte Tor Nummer zwei durch Martin Braithwaite in der 37. Minute. Auch in der zweiten Halbzeit ging es recht chancenlos für den RCD Mallorca weiter, Barças Jordi Alba traf in der 79. Minute zum 3:0. Schlussendlich setzte der gefeierte argentinische Superstar Lionel Messi in der Nachspielzeit (93. Minute) noch ein 4:0 drauf. "Für Messi ungewöhnlich, nur ein Tor zu schießen", sagte Mallorca-Trainer Moreno in der nachfolgenden Pressekonferenz.

Die Katalanen vom FCB haben damit fünf Punkte mehr als Real Madrid und verteidigen ihren Spitzenplatz in der spanischen Top-Liga.

Zuvor wurde das Team, insbesondere Lionel Messi, von Hunderten Fans vor dem Hotel "Nixe Palace" in Palma gefeiert, in dem die Mannschaft für einige Stunden zum Entspannen abgestiegen ist. (dise)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.