Hofft jetzt darauf, auch den heute beginnenden Rasen-Grandslam in Wimbledon zu gewinnen: Mallorca-Sieger Stefanos Tsitsipas | Quality Sport Images

0

Stefanos Tsitsipas hat am Wochenende die zweite Ausgabe des ATP-Herrentennisturniers "Mallorca Championships" im Santa Ponsa Country Club gewonnen. Der als Nummer zwei gesetzte Grieche setzte sich in einem ebenso dramatischen wie hochklassigen Endspiel gegen den spanischen Lokalmatador Roberto Bautista Agut in 2:31 Stunden mit 6:4, 3:6, 7:6 (7:2) durch. Für den Gewinn seines ersten ATP-Titels auf Rasen und den insgesamt neunten seiner Karriere erhielt Tsitsipas einen Siegerscheck in Höhe von 134.835 Euro und 250 ATP-Punkte, mit denen sich der 23-Jährige in der Weltrangliste um eine Position auf Rang fünf verbessern wird.

Die Entscheidung im dritten Satz auf dem mit 3500 Zuschauern ausverkauften Centre Court war an Spannung nicht zu überbieten. Tsitsipas nahm Bautista Agut den Aufschlag zum 3:1 ab, doch der Spanier konterte mit dem Rebreak zum 4:5. Damit ging es in den Tiebreak, den der Grieche dominierte und mit 7:2 gewann.

Ähnliche Nachrichten

"Ein Titel auf Rasen hat mir noch gefehlt, daher war heute einer der wichtigsten Tage in meiner Karriere. Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin, dieses Turnier gewonnen zu haben. Es war ein hartes und intensives Match, in dem ich mein bestes Tennis zeigen musste, um als Sieger vom Platz zu gehen. Ich habe in dieser Woche eine überragende Zeit in Mallorca verbracht. Ich habe neben dem Tennis auch Zeit gefunden, um im Meer schwimmen zu gehen. So etwas haben wirklich nicht viele Turniere zu bieten. Ich habe mich hier wie zu Hause gefühlt und möchte mich auch bei allen Fans bedanken, die während der gesamten Woche für eine großartige Atmosphäre gesorgt haben", jubelte Tsitsipas, mit dem sich nach Vorjahressieger Daniil Medvedev der zweite prominente Name in die Siegerliste der Mallorca Championships eingetragen hat.

Roberto Bautista Agut resümierte trotz der knappen Finalniederlage positiv: "Ich bin nicht gut in das Match gestartet, weil ich Probleme mit seinen harten Vorhandschlägen hatte. Ich habe mich aber gut zurückgekämpft, der dritte Satz war extrem eng. Im Tiebreak hat er dann überragend gespielt. Ich kann dennoch auf eine gute Woche zurückblicken. Mit dem Erreichen des Endspiels habe ich auch Selbstvertrauen für das bevorstehende Grand-Slam-Turnier in Wimbledon getankt", sagte Bautista Agut.

Der Doppeltitel ging an das brasilianisch-spanische Duo Rafael Matos und David Vega Hernandez, das im Finale gegen Ariel Behar (URU) und Gonzalo Escobar (ECU) mit 7:6 (7:5), 6:7 (6:8), 10:1 die Oberhand behielt.