Die Ferienvermietung auf Mallorca ist umstritten. | Archiv

1

Das Bewertungsportal TripAdvisor hat ein Bußgeld von 300.000 Euro gezahlt, weil es auf den Balearen illegalerweise Wohnungen für die Ferienvermietung angeboten hatte. Das teilte am Mittwoch Landestourismusministerin Bel Busquets mit. Sie fügte hinzu, dass mit Airbnb und Homeaway noch zwei weitere Anbieter mit einem Bußgeld von je 300.000 Euro belegt wurden.

Homeaway befinde sich noch der Phase, in der eine Zahlung ohne Zusatzbeträge möglich sei. Airbnb dagegen weigere sich, das Geld zu bezahlen.

Ähnliche Nachrichten

Tripadvisor ist aber noch nicht aus dem Schneider. In einem weiteren Verfahren droht dem Unternehmen wegen ungebremster weiterer Werbung für illegale Wohnungen eine erneute Strafe von 40.000 und 400.000 Euro.