Arbeitgeber: 2017 bringt 3,5 Prozent Wirtschaftswachstum

| | Mallorca |
Das Baugewerbe auf den Inseln, hier Menorca, hat im ersten Quartal bis zu 10 Prozent mehr Mitarbeiter benötigt als vor einem Jah

Das Baugewerbe auf den Inseln, hier Menorca, hat im ersten Quartal bis zu 10 Prozent mehr Mitarbeiter benötigt als vor einem Jahr.

Foto: Gemma Andreu

Der Arbeitgeberverband auf den Balearen (Caeb) geht für dieses Jahr von einem Wirtschaftswachstum von 3 bis 3,5 Prozent aus. Damit bleibt die Unternehmervereinigung mit ihrer Prognose unter jener der Balearen-Regierung, die von 4,1 Prozent Wachstum für 2017 ausgeht.

Gleichwohl stabilisiert sich der Wachstumsschub durch steigende Investitionen, insbesondere in den Bereichen Industrie und Bau, teilte Caeb mit. Der Investitionszuwachs betrug allein im ersten Quartal 3,6 Prozent und war damit der höchste seit fünf Quartalen. Der Zuwachs an Investitionen sei ein deutliches Zeichen dafür, dass viele Unternehmen auf eine positive Wirtschaftsentwicklung vertrauen, hieß es.

Deutlich angestiegen im ersten Quartal ist im Jahresvergleich auch die Inflationsrate. Sie lag bei 2,7 Prozent. Der Grund war vor allem die Verteuerung für Energie und Treibstoffe zu Jahresbeginn.

Caeb-Präsidentin Carmen Planas betonte, Ziel der Wirtschaft auf den Balearen müsse sein, "nicht mehr, sondern besser zu wachsen". Es gehe auf der vom Tourismus dominierten Inseln darum, die Ökonomie zu transformieren, statt ihre produktive Grundbasis weiter auszubauen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Carmen / Vor über 3 Jahren

Die Präsidentin des CAEB-Unternehmerverbands Carmen Planas unterschlägt bei ihrem Jubel die Tatsache, dass ohne die beteiligten Arbeitnehmer NICHTS an Wachstum entstehen würde. Wo bleibt ihr Dank dafür? "Unten" kommt vom Wachstum NICHTS an, wie üblich!