Bio-Landwirtschaft auf Mallorca wächst und gedeiht

| | Mallorca |
Die biologisch bewirtschaftete Fläche auf der Insel ist in den vergangenen zehn Jahren um 60 Prozent gewachsen.

Die biologisch bewirtschaftete Fläche auf der Insel ist in den vergangenen zehn Jahren um 60 Prozent gewachsen.

Foto: Teresa Ayuga

Der biologische Anbau ist auf dem Vormarsch. Allein im vergangenen Jahr ist die ökologisch bewirtschaftete Fläche auf den Balearen um 1500 Hektar auf knapp 30.000 Hektar gestiegen. Das geht aus dem Jahresbericht des Regulierungsrates für den Bio-Anbau hervor, der dem Agrarministerum untersteht. Auf Mallorca werden demnach mehr als zehn Prozent der Anbaufläche biologisch bewirtschaftet.

Die Zahl der Bio-Produzenten auf den Balearen wird mit 545 angegeben, dazu kommen 255 verarbeitende Betriebe. Nach Flächen führen die Gemeinden Llucmajor, Artà, Pollença, Manacor und Santanyí das Ranking an.

Nach Kulturen steht das Grün- und sonstige Viehfutter ganz vorn, es umfasst etwa die Hälfte der biologischen Anbauflächen. Der Grund ist einfach: Die 189 Biofleisch-Erzeuger brauchen schadstofffreies Futter. Auf Getreide und Hülsenfrüchte entfallen 14 Prozent der Fläche, Früchte und Gemüse spielen flächenmäßig eine eher untergeordnete Rolle (1,4 Prozent), dafür ist bei diesen Produkten der derzeit größte Zuwachs festzustellen, im vergangenen Jahr um 19 Prozent.

(aus MM 38/2017)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Liebe Bio-Landwirte, sprecht dringend mit den Wirrköpfen der Separatisten, die Mallorca von Spanien und damit der EU-loslösen wollen. Denn sie graben Euch die den Zugung zum freien Europäischen Binnenmarkt ab. Ich denke, das will keiner von Euch.