Aena investiert 41,7 Millionen in Barrierefreiheit

Palma, Mallorca |
Der Flughafen will seinen Service 2018 nochmal verbessern.

Der Flughafen will seinen Service 2018 nochmal verbessern.

Foto: Archiv UH

Der spanische Flughafenbetreiber Aena investiert 41,7 Millionen Euro in die Barrierefreiheit der Balearen-Flughäfen. Auf diese Weise sollen die Airports Palma de Mallorca, Mahón (Menorca) und Ibiza noch behindertenfreundlicher werden und Menschen mit eingeschränkter Mobilität das Reisen erleichtern.

Für den Service an den Flughäfen wird vier Jahre lang das Unternehmen Multiservicios Aeroportuarios S.A. zuständig sein, dass nun entsprechende Verbesserungsmaßnahmen vornehmen und Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen eine reibungslose Reise garantieren soll.

Die Balearen-Flughäfen gelten im Aena-Netz, zu dem mehr als 45 Airports gehören, als besonders behindertenfreundlich. Vergangenes Jahr haben 180.068 Passagiere mit eingeschränkter Mobilität die drei Flughäfen auf dem Archipel genutzt. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Carolina / Vor über 2 Jahren

Diese Flughafenumgestaltung durch den mallorquinischen Architekten Nicolau Bover, am 12.4. wird sie 20 Jahre alt, strotzte nur so von Maengeln bzw. Unzulaenglichkeiten. Ich mag nur daran erinnern, dass die einzige Anbindung ueber Fahrstuehle an der Stirnseite des Gebaeudes lag, die Fahrstuehle, die das Parkhaus ablauftechnisch und sinnvoll mit dem Innerern verbanden, mussten spaeter durch die Decken gestanzt werden. Dass bei solchen grundlegenden Planungsfehlern die Barrierefreiheit noch katastrophaler ausfallen musste liegt auf der Hand. Jeder Vielflieger haette den Grundrissplan optimaler konzipiert, aber Herr Bover befolgte nur die Vorgaben der AENA.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Was nützt das, wenn für Behinderte und Alte Menschen keine Laufbänder im neuen Terminal eingebaut wurden und sie km-weit latschen müssen, um zum Gepäckband zu gelangen.