Alaró

Ehemaliger Industriestandort am Fuß der Tafelberge

410

pueblo de alaro

53 Kommunen gibt es auf Mallorca, inklusive Palma. In so manchem Ort werden pro Jahr Hunderttausende Besucher registriert, in andere Gemeinden scheint sich kaum je ein Besucher zu verirren. Als der Fortschritt auf Mallorca Fuß asste, ließ er Palma links liegen und begab sich gleich nach Alaró. Hier wurde im Jahre 1901, am Feiertag Mariä Himmelfahrt, das erste Elektrizitätswerk der Insel in Betrieb genommen. Palma musste erst noch ein paar Jahre warten, bis auch in der Inselhauptstadt Strom erzeugt werden konnte. Noch heute erinnern Reste eines gemauerten Schornsteins daran, dass Alaró damals Vorreiter der technischen Innovation war. Seit wenigen Jahren ist dieses Industriedenkmal ein Museum. Wer dort große Ausstellungen erwartet, wird enttäuscht, aber auf diese Weise kann immerhin das Bauwerk nicht weiter verfallen.

Befeuert wurde das Kraftwerk mit Braunkohle, die einst rund um Alaró in großen Mengen abgebaut wurde. So besaß der Ort früh eine klassenbewusste Industriearbeiterschaft, die viele Beschäftigte zählte. Um 1920 zählte Alaró rund 6200 Einwohner. Mit dem Niedergang des Bergbaus und der einsetzenden Landflucht sank die Zahl der Einwohner 1981 auf 3250. Mit der Anbindung durch die Autobahn und dem Zuzug von Ausländern stieg sie seitdem wieder an. Zum Vergleich: 1991 betrug der Ausländeranteil 6,2 Prozent.

Eingerahmt von seinen beiden Hausbergen ist Alaró für viele Mallorquiner und Zugereiste eines der schönsten Dörfer der Insel. Sehenswert ist das Wahrzeichen des Ortes, das Kastell von Alaró, hoch oben auf dem Puig d'Alaró, aber auch der zentrale Rathausplatz mit den umliegenden Cafés (Kunsthandwerkermarkt am Samstag) sowie das Museum für zeitgenössische Kunst.

Schlagworte »

Orte in der Nähe

Flöhe kann man in Consell zwar nicht kaufen, aber dafür alles andere, was Mallorcas größter Flohmarkt sonst so zu bieten hat. Doch es gibt noch mehr Gründe, dem Ort einen Besuch abzustatten. In Consell sind alle Einwohner „Minister”. Denn auf den Balearen werden Minister „Conseller” genannt. Und auch die Dezernenten des Inselrates, Consell de Mallorca, heißen mehr...

Das ist hinlänglich bekannt: Binissalem ist der Weinort Mallorcas. Schon der Roman-AutorAlbert Vigoleis Thelen bezeichnete das Winzerdorf als Heimat der Inselweine. Heute nennt sich das zentrale Anbaugebiet der Insel „D.O. Binissalem-Mallorca”, der dazugehörige Regulierungsrat wurde 1998 ins Leben gerufen. Angebaut wird vor allem der rote Mantonegro, für Weißwein gibt es die Rebsorte Prensal Blanc. Weniger bekannt mehr...

Santa Maria del Camí, die Heilige Maria des Weges, heißt nicht etwa so, weil das Dorf direkt an Mallorcas wichtigster Verbindungsstraße aus der Römerzeit liegt, der Trasse Palma-Pollentia (Alcúdia). Vielmehr ist der Ort, wenige Jahre nach der Eroberung Mallorcas durch den aragonesischen König Jaume I., umbenannt worden von ,,Maüia" (sprich: ,,Mau-ja", vermutlich maurischen Ursprungs) in mehr...

Lloseta ist ein Ort für Wiedergeborene. Schon in den 1970er Jahren verkündete eine deutsche MM-Leserin in einem zugesandten Artikel,wie sie in dem Dorf am Fuße der Tramuntana auf ein Haus am Ortsrand gestoßen war, in dem sie bereits im 19. Jahrhundert in ihrem Vorleben gewohnt hatte. Sehr esoterisch, aber bitte,warum auch nicht? Das Ortsbild selbst ist mehr...

Restaurants in der Nähe

Das Restaurant befindet sich auf der oberen Etage des Einkaufs- und Freizeitkomplexes Festival Park. Gute Hausmannskost mit saisonalen Zutaten. Ideal zum Essen mit der Familie nach oder vor dem Kinobesuch. mehr...

Santi Taura, Chef des gleichnamigen Restaurants.

Das vom Restaurant angebotene Konzept ist einfach: Ein einzigartiges Degustationsmenü für jeden, das wöchentlich geändert wird. Es besteht aus drei Vorspeisen, Fisch, Fleisch und Desserts. Zusätzlich kann das Menü mit dem Käsewagen ergänzt werden. mehr...

Dörfer