Santa Maria

Kirchturm mit blauem Dach

410

Santa Maria del Cami, Placa del Hostal, Zentrum

Santa Maria del Camí, die Heilige Maria des Weges, heißt nicht etwa so, weil das Dorf direkt an Mallorcas wichtigster Verbindungsstraße aus der Römerzeit liegt, der Trasse Palma-Pollentia (Alcúdia). Vielmehr ist der Ort, wenige Jahre nach der Eroberung Mallorcas durch den aragonesischen König Jaume I., umbenannt worden von ,,Maüia" (sprich: ,,Mau-ja", vermutlich maurischen Ursprungs) in seine heutige Bezeichnung. Als Namensgeber diente das Dorf Santa Maria del Camí de la Garriga, ein Ort in Katalonien. Er war damals ebenfalls Bestandteil des Königreichs von Aragón.

Heute ist Santa Maria del Camí (de Mallorca) bei deutschen Residenten im berufsfähigen Alter und jungen Familien eine durchaus beliebte Kommune. Der Ort liegt nahe bei Palma, bietet gute Anschlüsse per Bahn und Autobahn, erlaubt ländliches Leben auf der Finca und hat dörfliche Idylle. Santa Maria wirkt mit seinem barocken Kirchturm wie ein Postkarten-Dorf, vor allem von der Autobahn aus gesehen, wenn man daran vorbeifährt. Allerdings ist dieser Panorama-Anblick nun zum Teil verhunzt, weil direkt vor dem Dorf ein konventioneller Betonbau für die Schule errichtet wurde. Er wirkt wie ein Fremdkörper in dem Ensemble aus grünen Feldern, beigen Steinhäusern und dem Kirchturmdach mit seiner blauen Keramik. Für den Neubau fand sich offenbar kein geeigneterer Platz.

Ansonsten, aber das weiß ohnehin jeder Mallorca-Kenner, ist sonntags immer Markt in Santa Maria. Bunt und sehenswert, mit vielen Agrarprodukten. Und es finden sich einige Bodegas in dem Dorf. Eine mit ökologischem Wein liegt direkt an dem von Platanen beschatteten Marktplatz.

Orte in der Nähe

Josep Moll Marquès, der 2007 verstorbene langjährige freie Mitarbeiter des Mallorca Magazins, hat sie einmal als die „buntscheckigste Gemeinde Mallorcas” bezeichnet. Die Rede ist von Marratxí, einem Dorf, das es eigentlich gar nicht gibt. Dafür befinden sich auf der weitläufigen Gemeindegemarkung gleich fünf althergebrachte Ortschaften, die unterschiedlicher kaum sein können. Es sind dies die dörflich mehr...

Flöhe kann man in Consell zwar nicht kaufen, aber dafür alles andere, was Mallorcas größter Flohmarkt sonst so zu bieten hat. Doch es gibt noch mehr Gründe, dem Ort einen Besuch abzustatten. In Consell sind alle Einwohner „Minister”. Denn auf den Balearen werden Minister „Conseller” genannt. Und auch die Dezernenten des Inselrates, Consell de Mallorca, heißen mehr...

53 Kommunen gibt es auf Mallorca, inklusive Palma. In so manchem Ort werden pro Jahr Hunderttausende Besucher registriert, in andere Gemeinden scheint sich kaum je ein Besucher zu verirren. Als der Fortschritt auf Mallorca Fuß asste, ließ er Palma links liegen und begab sich gleich nach Alaró. Hier wurde im Jahre 1901, am Feiertag Mariä mehr...

Es ist eine breite, wenn auch steile Steintreppe, die zwischen den Terrassen mit den Mandelbäumen in die Höhe führt. Oben am Hang befinden sich die ehemaligen Höhlen der Tauben (Cova dels Coloms). Vor langer Zeit beschloss irgendjemand, diesen stillen Ort der Heiligen Jungfrau von Lourdes zu widmen. Er gestaltete die Höhle entsprechend um, und selbst mehr...

Restaurants in der Nähe

Das Restaurant befindet sich auf der oberen Etage des Einkaufs- und Freizeitkomplexes Festival Park. Gute Hausmannskost mit saisonalen Zutaten. Ideal zum Essen mit der Familie nach oder vor dem Kinobesuch. mehr...

Das Restaurant gehört bereits zu den Klassikern in der Balearenhauptstadt. Traditionelle mallorquinische Küche, sowie Spezialitäten aus anderen spanischen Regionen. Beliebt ist das Restaurant vor allem wegen des zarten Lammfleisches. Gute Weinkarte. Preise: ab 15 Euro. mehr...

Dörfer