Einen Job für das Magaluf-Girl

Punta Ballena, Magaluf, Mallorca |
Das Symbolfoto aus Magaluf zeigt Kneipenspiele mit Alkohol. Manchmal fallen die Aktionen verschärft aus.

Das Symbolfoto aus Magaluf zeigt Kneipenspiele mit Alkohol. Manchmal fallen die Aktionen verschärft aus.

Foto: Foto: Archiv Ultima Hora

Die junge Frau aus Nordirland, die im vergangenen Jahr in einem Skandal-Video aus einer Bar in Magaluf zur Internet-Berühmtheit wurde, sucht angeblich eine Arbeitsstelle an der berüchtigten Partymeile auf Mallorca. Mehr noch: Die Gastwirte an der Punta Ballena sollen sich um die 19-Jährige reißen und sich mit Angeboten überbieten, berichtet das britische Sensationsblatt "Daily Star".

"Wenn das Mädchen aus dem Video hier hinter dem Tresen Drinks verkauft, dann ist die Bar aber gerammelt voll", zitierte das Blatt die Erwartungen eines Unternehmers aus Magaluf.

Die junge Frau war im Sommer 2014 bei einem fragwürdigen Kneipenspiel gefilmt worden, wie sie in einer Bar, angefeuert von einer johlenden Zuschauermenge, bei einer Reihe von Männern mit heruntergelassenen Hosen Fellatio andeutete. Angeblich ging es bei der Aktion darum, einen Urlaubsaufenthalt zu gewinnen. Der versprochene Gewinn entpuppte sich danach als eine Flasche billigen Sekts namens "Holidays".

Der anschließende Blowjob-Skandal, für den die spanischen Medien das Wort "Mamading" (von mamar, saugen) erfanden, katapultierte die Frau aus der Anonymität via Internet ins mediale Rampenlicht, auch wenn die Identität der damals 18-Jährigen nicht bekannt gegeben wurde.

Das damalige Video war von einem Mitarbeiter der Bar gefilmt und bei Youtube ins Netz gestellt worden. Für die junge Frau, die aus einer religiösen Familie stammen soll, war die Angelegenheit ein großer Schock. Britische Medien berichteten später, die Eltern hätten ihrer Tochter verziehen.

Auf Mallorca löste das Video eine Woge der Empörung aus. Die Polizei ermittelte, das Lokal musste eine Weile schließen. Politiker, Frauenverbände und Touristiker forderten durchschlagende Maßnahmen, um die von britischen Urlaubern dominierte Vergnügungsmeile samt ihren Sex- und Alkohol-Exzessen trockenzulegen.

Zum Teil mit Erfolg: Das Tourismus-Dekret der Balearen, das die Balearen-Regierung im April verabschiedete, stellt Veranstaltungen von Pub-Crawls und Party-Boats unter strenger Kontrolle. Das Rathaus von Calvià will zudem den Alkoholkonsum auf offener Straße von Mitternacht bis 8 Uhr morgens verbieten. Geplant ist die Verabschiedung einer Verordnung mit Benimm-Regeln, ähnlich wie sie bereits 2014 ab der Playa de Palma in Kraft traten. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.