Corona-Anweisungen missachtet: Mallorca-Regierung verhängt extrem hohes Bußgeld gegen Wirt

| Mallorca | | Kommentieren
Wirt Álex Jara vor seinem Lokal in Punta Ballena.

Wirt Álex Jara vor seinem Lokal in Punta Ballena.

Foto: Ultima Hora

Auf Mallorca geht die Regionalregierung unnachsichtig gegen Privatbetriebe vor, die sich nicht an Corona-Anweisungen gehalten haben. Einem Take-Away-Restaurant im Vergnügungsviertel Punta Ballena in Magaluf wurde eine Strafe in Höhe von 36.006 Euro aufgebrummt, weil es am 21. Juli geöffnet hatte, obwohl diese Gegend dichtgemacht worden war.

Damals hatte die Regionalregierung angesichts der Ansteckungsgefahr auch die Lokale in der Bier- und der Schinkenstraße angewiesen, zuzusperren.

Der Betreiber des nun bestraften Restaurants in Punta Ballena, Álex Jara, sagte der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora, dass er bewusst geöffnet habe, weil er eine Genehmigung des für Handel zuständigen Büros der Gemeinde Calvià eingeholt habe und sich zuvor mit seinem Anwalt und sogar mit einem Polizisten besprochen habe, die keine Einwände geäußert hätten. Jara verzichtete bewusst auf den Verkauf von Alkohol.

Übertrieben hohe Bußgelder sind anders als etwa in Deutschland oder Österreich nicht unüblich in Spanien und sorgen immer wieder für Erstaunen bei Residenten. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@wala: Im Gegensatz zu Ihnen respektiert die MM Redaktion Demokratie & Meinungsfreiheit. Menschen Ihrer Gesinnung haben bei der STASI gearbeitet und sind in Nord-Korea besten aufgehohen. Gute Reise! P.S.: Auch Ihre Historischen Kenntnis sind mangelhaft: in den Rheinwiesenlagern wurde die längste Zeit die Genfer Konvention eingehalten. Dies ist umfangreich dokumentiert! ( https://de.wikipedia.org/wiki/Rheinwiesenlager ) Offensichtlich schreiben Sie inhaltlich falsche, unsachliche Kommentare, die die Redaktion regelmäßig löscht. Und bei allem Respekt - Sie haben keinerlei Kompetenz das StGB auszulegen - schon gar nicht § 130 StGB. @#Klaus: Ich lehne Vorverurteilungen ab und bestehe auf rechtsstaatlichen Gerichtsverfahren sowie Unschuldsvermutung! Die Pandemie ist wissenschaftlich und offiziell (WHO, FDA & RKI) festgestellt - auch wenn Sie es nicht verstehen. Bitte gehen Sie zum Arzt - Ihre Gesundheit ist in Gefahr! Sie sind der Letzte, der von Grundrechten Ahnung hat, denn die Freiheit des Einzelnen endet, wo das Leben des Anderen gefährdet wird. Das Erscheinen Ihres posts belegt die Meinungsfreiheit. Vielleicht wäre ein Facharzt für Sie besser geeignet - Ihre gestörte Realitäts-Wahrnehmung begründet den Anfangsverdacht von Wahn - aber beurteilen kann das nur ein Psychiater.

#Klaus / Vor etwa 1 Jahr

@Majorcus Wer gibt dir das recht zu Verurteilen? Der Mann verleiert seine aufgebaute Exsitenz!! wegen der ganzen angeblichen Pandemie! die in meinen Augen eine Erfindung ist um das Volk zu unterdrücken Grundrechte werden EU weit abgeschafft!! Einigkeit, Recht und Freiheit ist vorbei!! dauert nicht mehr lange und die Pressefreit/ Meinungsfreiheit ist auch weg!Lese mal was der Spahn vor hat ( Bevölkerungschutzgesetz ) das ist ein Freifahrtsschein um alle erdenklichen Rechte eines jeden Bürgers aufzuheben.

#Klaus / Vor etwa 1 Jahr

@Majorcus Wer gibt dir das recht zu Verurteilen? Der Mann verleiert seine aufgebaute Exsitenz!! wegen der ganzen angeblichen Pandemie! die in meinen Augen eine Erfindung ist um das Volk zu unterdrücken Grundrechte werden EU weit abgeschafft!! Einigkeit, Recht und Freiheit ist vorbei!! dauert nicht mehr lange und die Pressefreit/ Meinungsfreiheit ist auch weg!Lese mal was der Spahn vor hat ( Bevölkerungschutzgesetz ) das ist ein Freifahrtsschein um alle erdenklichen Rechte eines jeden Bürgers aufzuheben.

wala / Vor etwa 1 Jahr

Wann reagiert die Redaktion vom MM mal, diesen Typ zu sperren?

In den Rheinwiesen wurde keine Genfer Konvention eingehalten, genauso wenig wie vorher von den Deutschen, mit Russischen Gefangenen. Traurig genug. Aber was für Admin sitzen in der Redation, die solche Beiträge von Majorcus freigegeben. Da wurden von mir schon etliche, sachlich formulierte Kommntare ohne Grund "zensiert"! Das grenzt ja schon an Volksverhetzung, was dieser Forist hier verbreiten darf und kann. 12.11.2020

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@Fernanda: Sie behaupten:"China als Corona Verursacher, die die Welt verspätet gewarnt hat," wurde China von einem Gericht in letzter Insatanz rechtsgültig verurteilt? Welchen Einfluss hat in diesem internationalen Zusammenhang eine Provinz-Präsidentin? @petkett: "Freedomfighter (...) in Schreibquarantäne?" emotional betrachtet eine Wohltat - leider nicht mit Rechtsstaatlichen Prinzipien vereinbar :-( Demokratie und so - wobei das gestern selber Verbote forderte ;-) Der Vorgang legt das transparente Verwaltungsverfahren in Spanien & Mallorca offen - war der betreiber am Ende im Recht und die Busgeld verhängende Behörde im Unrecht?

Mallorcamaniac / Vor etwa 1 Jahr

Handelt es sich vielleicht um den Wirt bei dem Frau Armengol nach der Sperrstunde noch ein „Glas Wasser“ getrunken hat????

Jürgen / Vor etwa 1 Jahr

Im gleichen Magazin lese ich einem Artikel vom 10.11.2020 der verdächtige Brandstifter der von der Polizei beobachtet wurde, ist nach dem Verhör mit der Auflage sich vom Flughafen fern zuhalten auf freien Fuß gesetzt worden. Ein hart arbeitender Mann der sich bei seiner Gemeinde Calvià die Genehmigung zum Öffnen seines Take-Away-Restaurant währen des Look Down eingeholt hat muss nun eine Geldbuße von 36.000 Euro bezahlen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist die Existenz des Mannes ruiniert. (Suche die Verhältnismäßigkeit.)

Schmidt / Vor etwa 1 Jahr

Strafen müssen im Verhältnis zur Tat stehen, was ein Rechtsstaatsprinzip ist. Lassen Strafen in einem Staat immer wieder dieses Verhältnis vermissen, ist das ein Hinweis, dass der Staat kein Rechtsstaat ist. Eine Frage, die Spanier und Residenten immer wieder stellen: Ist Spanien ein Rechtsstaat?

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Das ist für den einzelnen Wirt viel & sehr tragisch! Da aber aus einer einzigen Infektion binnen Wochen tausende Erkrankte, Millionen-Kosten und auch Tote entstehen können, ist diese Maßnahme geeignet und zweckmäßig, den Schutz der Bevölkerung vor Gefährdern zu sichern - somit ist auch die Verhältnismäßigkeit gegeben. Unzureichende allerdings die Bestrafung der teilnehmenden Gäste; eine 14 tägige Schutz-Quarantäne nach dem Vorbild der Rheinwiesenlager unter strickter Beachtung der Genfer Konvention ist angemessen. Bestrafung muß wie Quarantäne sofort eingeleitet werden, um Infektionen zu vermeiden und abschrecknde Wirkung zu entfalten - zum Schutz Aller!

Roland / Vor etwa 1 Jahr

Seine Einnahmen sind wohl damit aufgezehrt. Wer nicht hören will der muß eben fühlen. Richtige Entscheidung. Frechheit siegt eben nicht immer.