Armengol fordert mehr EU-Hilfen für Mallorca

| | Palma, Mallorca |
Pedro Sánchez traf sich am Mittwoch mit Francina Armengol.

Pedro Sánchez traf sich am Mittwoch mit Francina Armengol.

Foto: Morey

Die politische Zusammengehörigkeit der spanischen Zentralregierung sowie der Balearen-Regierung hat eine neue Gepflogenheit etabliert: Weilt der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez auf Mallorca, trifft er sich mit der balearischen Ministerpräsidentin Francina Armengol (beide PSOE). Nach seinem Empfang beim König im Marivent-Palast im Mittwoch kam Sánchez am Nachmittag in Mallorcas Regierungssitz Consolat de Mar mit Armengol zusammen.

Das Gespräch dauerte eineinhalb Stunden. Wie die Journalisten danach erfuhren, diskutierten die Politiker über das Kurzarbeitergeld ERTE. Armengol forderte von Madrid weitere EU-Mittel, um die Wirtschaft der Balearen zu unterstützen. Die Inseln seien immer solidarisch gewesen und bräuchten nun Hilfe den anderen spanischen Autonomen Gemeinschaften.

Die balearische Ministerpräsidentin bat Sánchez um mehr Kontrollen an Häfen und Flughäfen, damit diese auf Touristen, die vom spanischen Festland kommen, ausgeweitet würden. Denn bisher werden nun internationale Reisende einer Gesundheitskontrolle unterzogen. Sie weis darauf hin, dass es keine ersichtlichen Gründe gebe, warum Deutschland beschließen sollte, Reisen auf die Inseln nicht zu empfehlen. "Wir sind bereit, weiterhin Touristen zu empfangen", sagte Armengol. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 1 Monat

Wann treten wir nur endlich aus der EU aus.

Ron Keller / Vor 1 Monat

Statt über den Umweg EU noch Unsummen in dieses Loch ohne Boden zu pumpen, sollte Deutschland die Balearen kaufen und nachhaltig sanieren. Mit dem Wiederaufbau sozialistischer Ruinen hat Deutschland seit der Integration der DDR durchaus Erfahrungen.

Karin de Mote / Vor 1 Monat

Nehmen ist seliger als Geben. Erlebt man tatsächlich in einem EU Land das gesetzliche Abkommen über die Koordination der Sozialversicherungssysteme nicht einhält und EU Bürgern finanzielle Gelder verweigert.Wenn ein Arbeitnehmer krank wird und monatelang auf ein CT Termin wartet, weil der Arzt nur so die genaue Diagnose beurteilen kann, macht es sich die INSS einfach und "kickt" den Kranken aus dem System. Dieser bekommt kein Geld mehr und erfährt dies erst Wochen im Nachhinein, und wird so eingestuft als wäre er von selbst gesundet. Man verweist EU Bürger bei staatlichen Arztterminen gerne darauf hin, sie könnten doch zu ihren deutschen Ärzten hier auf der Insel gehen und sich umgehend behandeln lassen, wenn das Warten auf einen Termin zu lange wäre. Oder man verweigert Krankenbehandlungen willkürlich weil Patient nicht spanisch spricht. So ein Land sollte genauso behandelt werden wie sie ihre EU Bürger behandelt....weiter schicken, vielleicht findet sich jemand der EUCH die Millionen in den A.... blasen. Ein mittlerweile nicht mehr erträgliches Gefühl wie EU für die Einen ein Selbstbedienungsladen ist und für andere nur eine Gelddruckmaschine.

carlos / Vor 1 Monat

Genau so hab ich es erwartet. Erst alle Touristen vertreiben mit panischen Maßnahmen und dann noch wieder bei der EU schmarotzen. Nichts anderes war geplant... Diese Regierung muss weg...

Mr. Mallorca / Vor 1 Monat

War doch klar - erst regiert man die Insel kaputt und nun soll die EU die Unfähigkeit bezahlen. Never ever!!!

Angel / Vor 1 Monat

Siegfried Stein, ganz richtig. Wie kann man sich nur in dieser Aufmachung, (Sandkastenkleinmädchenhemdchen) seriös erscheinen zu wollen, dem König präsentieren?

Ziegler Hans Georg / Vor 1 Monat

Im Moment wird doch Geld gedruckt, als gäbe es kein Morgen. Ist nur noch eine Frage der Zeit, bis das die marode EU zusammenbricht. Frau Merkel hat doch die Spendierhose an. Frage mich nur, ob der Teil der vernünftigen Deutschen das Spiel wie lange noch mitmacht? Was mich betrifft, kann ich nur noch kotzen. Unsere Kinder und Enkelkinder dürfen für die Pleiteländer gerade stehen.

cashman1 / Vor 1 Monat

Der ersichtliche Grund nennt sich Inzidenz.

Gloria / Vor 1 Monat

Oh mein Gott !! was hat sie an! ist sie schwanger ? wurden meine Gebete erhört? Wenn sie schwanger wäre dann wären wir von ihr spätestens in 5-6 Monaten erlöst. So schnell kann man sie ja nicht mal abeählen 😀

Tom / Vor 1 Monat

Das ist wieder typisch. Wenn man nach Nadrid zahlen muss, schreit man nach Unabhängigkeit. Wenn man aber etwas braucht, dann ist Madrid wieder gut genug! Soviel zum Thema wir brauchen niemanden und wir wollen unabhängig sein!