Mancor

So wie Valldemossa, nur ganz ohne Tourismus

MANCOR DE LA VALL - VISTA GENERAL DEL CAMPANARIO DE LA IGLESIA DE SANT JOAN BAPTISTA.

Foto: CURRO VIERA

Ein versteckteres Bergdorf als Mancor de la Vall ist auf Mallorca nur schwer zu finden. Wie der Name schon sagt, liegt der Ort in einem Tal an den östlichen Ausläufern des Tramuntana-Gebirges und ist von außen so gut wie nicht einsehbar. Bei einer Ausnahme: Vom heimischen Klosterberg Santa Llúcia, das hoch über dem Dorf thront, bietet sich ein herrlicher Blick über die zu Füßen liegen Inselebene.

Mancor de la Vall liegt an keiner Durchgangsstraße. Ohne Grund kommt kaum jemand in das Dorf mit seinen Natursteinhäusern und gepflasterten Gassen. Es geht beschaulich zu. Der Ort wirkt wie Valldemossa, nur eben ohne Tourismus und Souvenirläden.

Die wenigen Hinweise am schwarzen Brettmachen deutlich: Mancor ist ein Zentrum der Jäger. Kein Wunder, bei dem vielen Bergwald im Rücken des Dorfes. Demnächst beginnt die Drosseljagd mit Netz. Ansonsten werden Hasen, Rebhühner und Bergziegen geschossen. Auch Pilzsucher starten ihre Touren oft in Mancor, wie Clara, eine gebürtige „Mancorina”, zu erzählen weiß.

Das Idyll lockt verstärkt Städter an. Am Ortseingang entstanden neue Wohneinheiten im dörflichen Stil, ohne auf modernen Komfort zu verzichten.

In der Bar Es Puput gegenüber dem Rathaus geht indes alles seinen gewohnten Gang. Männer in grünen Hosen und Westen trinken ein Feierabendbier, der Fernseher läuft, ein deutsches Paar möchte zahlen. Das Lokal erinnert an eine Galerie. An den Wänden hängen Ölgemälde, dörfliche Ansichten undWaldszenen.Gemalt wurden sie schon vor zehn Jahren von TíaMartorell. Die Werke machen sich ganz nett. Mögen sie dort noch lange hängen bleiben.

Orte in der Nähe

In Selva geht es entweder bergauf oder berggab. Damit ist gar nicht einmal das Leben in der kleinen Kommune am Fuße des Tramuntana-Gebirges gemeint, sondern die engen Gassen, in denen Besucher den Ort erkunden können. Wie eine spitze Hornplatte auf dem Rücken eines Dinosauriers ragt die Kirche an der höchsten Stelle des langgestreckten Hügels in mehr...

Lloseta ist ein Ort für Wiedergeborene. Schon in den 1970er Jahren verkündete eine deutsche MM-Leserin in einem zugesandten Artikel,wie sie in dem Dorf am Fuße der Tramuntana auf ein Haus am Ortsrand gestoßen war, in dem sie bereits im 19. Jahrhundert in ihrem Vorleben gewohnt hatte. Sehr esoterisch, aber bitte,warum auch nicht? Das Ortsbild selbst ist mehr...

Die Stadt Inca ist neben Palma und Manacor die drittgrößte Stadt der Insel, wenn man die bevölkerungsreichsten Landkommunen Calvià, Llucmajor und Marratxí außer Acht lässt. Wie kaum ein anderer Ort auf Mallorca hat Inca einen positiven Wandel vollzogen: Früher galt die Stadt im Inselinnern als gesichtslose Ansammlungvon Häusern und Produktionshallen. Denn in der sogenannten „Lederstadt” wurde mehr...

Das ist hinlänglich bekannt: Binissalem ist der Weinort Mallorcas. Schon der Roman-AutorAlbert Vigoleis Thelen bezeichnete das Winzerdorf als Heimat der Inselweine. Heute nennt sich das zentrale Anbaugebiet der Insel „D.O. Binissalem-Mallorca”, der dazugehörige Regulierungsrat wurde 1998 ins Leben gerufen. Angebaut wird vor allem der rote Mantonegro, für Weißwein gibt es die Rebsorte Prensal Blanc. Weniger bekannt mehr...

Restaurants in der Nähe

Santi Taura, Chef des gleichnamigen Restaurants.

Das vom Restaurant angebotene Konzept ist einfach: Ein einzigartiges Degustationsmenü für jeden, das wöchentlich geändert wird. Es besteht aus drei Vorspeisen, Fisch, Fleisch und Desserts. Zusätzlich kann das Menü mit dem Käsewagen ergänzt werden. mehr...

Das Restaurant befindet sich auf der oberen Etage des Einkaufs- und Freizeitkomplexes Festival Park. Gute Hausmannskost mit saisonalen Zutaten. Ideal zum Essen mit der Familie nach oder vor dem Kinobesuch. mehr...

Dörfer