Montuïri

Gleich zwei Punkte auf dem „i”

410

bar restaurante can xorri montuiri pueblo

Der Kollege fragt beim Schreiben immer wieder gerne: Wo kommen noch einmal die beiden Punkte bei Montuïri hin? Auf das „i” natürlich. Die katalanische Sprache hält hier eine elegante Lösung bereit, eine Diärese anzuzeigen, also die getrennte Aussprache zweier Vokale, die nebeneinander stehen. Ohne die beiden Pünktchen müsste der Ortsname statt „Mon-tu-i-ri” lediglich „Mon-tui-ri” ausgesprochenwerden, das „ui” demnach wie in hui und pfui.

Apropos hui und pfui: Es lässt sich nicht verschweigen, dass Montuïri bedauerlicherweise von beidem zu bieten hat. Zunächst das Pfui: Kaum ein Ort im Inselinnern hat in seinem Dorfbild einen solchen Wandel erlebt. Das wird in Montuïri besonders dann sichtbar, wenn man den Ort auf der autobahnähnlichen Landstraße Palma-Manacor passiert. Früher lag das Dorf malerisch auf dem lang gesteckten Bergrücken, die Windmühlentürme erinnerten aus der Ferne an die Zacken eines gigantischen Dinosauriers. Dieser optische Gesamteindruck wird heute gestört, durch große Hallen, Werbeplakate und Verkaufsshops, die am Fuße des Hügels reichlich unsensibel in das Vorfeld des Dorfbilds eingefügt wurden.

Nun aber das Hui: Montuïris Dorfkern ist nach wie vor sehenswert. In den Straßen, die aufgrund des Bergrückens häufig aufwärts oder abwärts führen, geht es gemächlich zu. Die Heimatfeste in dem traditionellen Dorf sind inselweit beliebt wegen der Rebhuhn-Messe.

In Montuïri gibt es zudem urige Lokale, in denen ein Pa amb oli noch wie ein echtes Pa amb oli schmeckt. Ein Abstecher lohnt auch zum Talaiot-Museum und der Ruinenstätte von Son Fornés, Letztere liegt in idyllischer Landschaft.

Orte in der Nähe

Loret de Vistalegre istder Beweis dafür, dassselbst die abgelegensten Dörfer ihre bedingungslosen Liebhaber unter den deutschen Residenten gefunden haben. Der wohl bekannteste unter den 75 gemeldeten Bundesbürgern dürfte Will Kauffmann sein.Er fand mit seiner Hotel und Kulturfinca Son Bauló sein Glück. „Lloret de Vistalegreist eine Oase. Ich möchte an keinem anderen Ort wohnen”, sagt Kauffmann. mehr...

Es gibt Orte in Spanien, über die kursieren fiese Witze. Teruel in Aragón ist so ein Ort. „Teruel no existe” - Teruel gibt es gar nicht - lautet der Spruch. Damit wird zum Ausdruck gebracht, wie abgelegen die Stadt von allen Zentren und Verkehrsachsen tatsächlich ist. Ist schon jemals jemand dort gewesen? Oder gibt jemanden, mehr...

Porreres ist eines jener Dörfer auf Mallorca, die nicht unbedingt am Weg liegen. Wer von Palma aus in den Südosten will, nimmt die Autobahn über Llucmajor nach Campos, Santanyí oder Felantix. Wer nach Manacor muss, fährt gleich auf der autobahn-artig ausgebauten Trasse über Montuïri dorthin. Porreres lieg im toten Winkel, und wird deshalb gerne von mehr...

Palma gilt gemeinhin als die Hauptstadt Mallorcas und der Balearen. Aber es gab eine Zeit, da war Sineu der Sitz der Verwaltung und Machtzentrum der Herrschenden schlechthin. König Jaume II. (regierte 1276-1311) gewährte dem neu gegründeten Ort 1300 das Stadtrecht. Hier, im Mittelpunkt der Insel, sollte die Hauptstadt für die Untertanen ohne all zu lange mehr...

Restaurants in der Nähe

Binicomprat verfügt über ein Restaurant mit diversen Gerichten der internationalen Küche. Der Komplex hat verschiedene Säle und Außenterrassen sowie Zelte, wo Banketts abgehalten und Hochzeiten gefeiert werden können. mehr...

Das Restaurant auf dem Berg Randa ist nach Westen ausgerichtet und bietet so einen weiten Blick über fast die gesamte Insel: sowohl aus den im Winter mit Holzöfen befeuerten Innenräumen als auch von den Tischen auf der Terrasse. mehr...

Rustikal, mit original mallorquinischen landwirtschaftlichen Geräten ausgestattetes Lokal. Typisch mallorquinische Küche: Arroz brut, Schnecken, lomo mit Kohl, Kutteln, Frito mallorquín, gegrilltes Fleisch. mehr...

Dörfer