Escorca

Der Hort der Inselseele

410

recorrido andratx-pollença. ESCORCA

Hinter dem Gemeindenamen Escorca verbergen sich archaiche Gutshöfe, das riesige Kloster Lluc und die Siedlungen Cala Tuent und Sa Calobra.  Escorca ist der kälteste, regenreichste und windigste Winkel der Insel. Und der landschaftlich schönste. Der das sagt, muss es wissen. Antonio Gómez ist seit 17 Jahren Bürgermeister der bergigsten Gemeinde Mallorcas. Sie ist auch flächenmäßig eine der größten und zugleich eine der am wenigsten besiedelten Inselregionen.

Sprich: Es ist eine Gegend, wo sich Fuchs und Hase noch getrost „bona nit” sagen könnten, wenn, ja wenn nicht jedes Jahr über eine Million Touristen einfallen würden. Denn Escorca hält die Perlen Mallorcas fest im Griff: Da sind zum einen das Naturphänomen, die steinige Meerespforte von Sa Calobra mit der gleichnamigen Serpentinen-Straße, zum anderen die berühmte Bergschlucht Torrent de Pareis. Mallorcas kühnster Berggipfel, der 1447 Meter hohe Puig Major erhebt sein Haupt ebenfalls auf Escorca-Gebiet und bewacht die beiden Speicherseen Gorg Blau und Gorg Cúber.

Doch der zentrale Mittelpunkt der Gemeinde ist das Kloster Lluc, Mallorcas spirituelles Zentrum, mit der sagenumwobenen „Schwarzen Madonna”, von der niemand weiß, woher sie auftauchte. In dem Kloster werden seit 1456 Priester ausgebildet. Auch die Singschule für Knaben, die „Blavets”, ist eine kulturelle Institution auf Mallorca. Die Basilika selbst wurde im Renaissance-Stil im 17 Jahrhundert errichtet. Die Priester dort unterhalten neben einer Klosterherberge diverse Museen und gelten als Gralshüter der mallorquinischen Identität. Lluc ist der letzte Hort für die Inselseele, sollte Mallorca einstmals im Meer versinken.

Orte in der Nähe

In Selva geht es entweder bergauf oder berggab. Damit ist gar nicht einmal das Leben in der kleinen Kommune am Fuße des Tramuntana-Gebirges gemeint, sondern die engen Gassen, in denen Besucher den Ort erkunden können. Wie eine spitze Hornplatte auf dem Rücken eines Dinosauriers ragt die Kirche an der höchsten Stelle des langgestreckten Hügels in mehr...

MANCOR DE LA VALL - VISTA GENERAL DEL CAMPANARIO DE LA IGLESIA DE SANT JOAN BAPTISTA.

Ein versteckteres Bergdorf als Mancor de la Vall ist auf Mallorca nur schwer zu finden. Wie der Name schon sagt, liegt der Ort in einem Tal an den östlichen Ausläufern des Tramuntana-Gebirges und ist von außen so gut wie nicht einsehbar. Bei einer Ausnahme: Vom heimischen Klosterberg Santa Llúcia, das hoch über dem Dorf thront, mehr...

Seine außergewöhnlichsten Schätze hütet das Dorf Campanet nicht im Ort selbst, sondern in seinem bergigen Umland am Fuße der Serra de Tramuntana. Es ist zum einen die artesische Quelle „Ses Fonts Ufanes”, auf Deutsch, die „prächtigen Quellen”. Ihr Wasser entspringt im Eichenwald des Landgutes Es Gabellí Petit. Das Vorkommen sprudelt reichlich, doch nur nach anhaltenden Regenfällen. mehr...

Die Stadt Inca ist neben Palma und Manacor die drittgrößte Stadt der Insel, wenn man die bevölkerungsreichsten Landkommunen Calvià, Llucmajor und Marratxí außer Acht lässt. Wie kaum ein anderer Ort auf Mallorca hat Inca einen positiven Wandel vollzogen: Früher galt die Stadt im Inselinnern als gesichtslose Ansammlungvon Häusern und Produktionshallen. Denn in der sogenannten „Lederstadt” wurde mehr...

Restaurants in der Nähe

Santi Taura, Chef des gleichnamigen Restaurants.

Das vom Restaurant angebotene Konzept ist einfach: Ein einzigartiges Degustationsmenü für jeden, das wöchentlich geändert wird. Es besteht aus drei Vorspeisen, Fisch, Fleisch und Desserts. Zusätzlich kann das Menü mit dem Käsewagen ergänzt werden. mehr...

Das von dem deutschen Paar geführte Restaurant bietet nicht nur hervorragende mediterrane Küche mit frischen Zutaten von der Insel zu einem angemessenen Preis, sondern auch ein Naturerlebnis mit schöner Aussicht. mehr...

Dörfer